Two o’clock in the morning, what are your kids doing?

Geschlafen haben sie. Eins bei Oma, eins bei uns und beide halbwegs tief. Zumindestens Noah, wobei mich das im Nachhinein gewundert hat bei dem Krach den ich hier gemacht hab. Aber langsam. Ich schrieb ja bereits: Liatorp steht (das Sideboard) Soweit so gut. Nach einem langen Dienstag mit einem ziemlich langen, interessanten Gespräch zur Mittagszeit (dazu später mehr) und definitiv zu viel Coding am restlichen Tag ist es mir Abends nur noch gelungen das Sideboard aufzubauen und ich musste den Rest des Zimmers im Chaos hinterlassen. Mein geliebtes Weib hatte das Sofa und den Sessel bezogen, so das man wenigstens ein bisschen das Gefühl von gemütlicher Wohnatmosphäre hatte.

Mittwoch hab ich dann einen Kraftakt gestemmt und nachdem Noah im Bett war 4 (in Worten VIER) grosse Liatorp Bücherschränke aufgebaut. Eigentlich wollte ich bei den aufgebauten Corpi (schreibt man das so?) Halt machen, aber ich konnte/wollte dieses Chaos einfach nicht mehr sehen. Es wurde 11, es wurde 12, es wurde EIN UHR NACHTS. Und es standen alle vier Schränke, jeweils zwei miteinander verschraubt und alle mit Türen versehen. Das Plastik (wie immer reichlich bei IKEA) ist in der Tonne, die Pappe liegt gefalltet im zweiten Kinderzimmer und ich war platt. Jetzt übrigens auch, denn auch heute war wieder ein langer Tag. Sehnsüchtig schiele ich nach Ektorp und Broma und freue mich über die mit Liebe eingeräumten Liatorps. Noch die Gardinen, noch ein paar Kleinigkeiten und man kann hier ganz wundervoll Weihnachten feiern. Und weil ich’s versprochen hab, hier ein paar Fotos von der Leseecke. Fernsehecke folgt.