Erfasst

Donnerstag, 4. August 2011

Wie einige auf G+ bzw. Twitter bzw. FB bereits gelesen haben, hatte ich gestern Morgen einen Fahrradunfall.

Da ich mich mit sowas nicht auskenne (was darf man sagen, was nicht) und ich nicht den Versicherungsfall auf Grund von eigener Blödheit versauen möchte, lasse ich ein paar Details mal weg und fasse das zusammen:

Ich auf dem Fahrrad, unübersichtliche Stelle, Autofahrer macht am Stop Zeichen Rollstop und ich sehe mir seinen Kühler gefühlte ein Meter lang von unten an. (Bild oben ist die Schleifspur)

Fazit: Prellung an linkem, rechtem Knie, Schürfwunde an linkem Schienenbein, Prellung an rechter Schulter und Brustkorb, Fahrrad ...

... das Fahrrad ist mehr oder minder Schrott. 

Mein zwei Wochen altes Kalkhoff Pedelec, ein Geschenk von meinem Onkel, hat eine Riesen Acht im Vorder/Hinterreifen, der Lenker ist verbogen, die Schaltung kaputt, das Pedal ist verbogen (Aluminium, völlig zerschmettert) und ich möchte eigentlich gar nicht wissen wie der Motor bzw. die Welle aussieht.

Tja und da stand ich nun, völlig unter Schock und durfte mir anhören dass das alles ja meine Schuld sei. Schön.

Nach kurzem Zögern hab ich die Polizei dazu gerufen, da der Autofahrer anderer Ansicht war was den Unfallverlauf anging und wir haben beide einen Unfallbogen bekommen und ich die Order zum Durchgangsarzt zu gehen. 

Ich habe also zwei Stunden beim Arzt verbracht, erst eine bei meinem Hausarzt, dann eine beim Durchgangsarzt, da es sich um einen sogenannten Wegenunfall (auf dem Weg zur Arbeit) handelt und habe dann zu Hause erst mal vier Stunden gepennt. Mein Adrenalin war völlig aufgebraucht. Der Arzt (2ter) hat mehrere Röntgenbilder gemacht und mich dann nach Hause geschickt.

Kaputt

Mein Brustkorb tut beim Atmen weh, gebrochen ist allerdings glücklicherweise nichts. An Arbeiten war nicht zu denken, das heißt der Berg Tickets wartet auch heute weiter auf mich. Ich darf heute mit dem Bus zur Arbeit fahren, habe keine Ahnung wann mein Fahrrad wieder repariert sein wird und habe noch dazu ein paar Tage Schmerzen. 

Danke an dieser Stelle übrigens für die ganzen lieben Besserungswünsche und das ihr an mich denkt. Ob jetzt auf Twitter, Facebook oder Google+. 

Wenn ich mir ausmale das ich ein Kind auf dem Sitz oder den Anhänger hinten dran gehabt hätte ... ich mag es mir nicht ausmalen.

Das Bild einer großen schwarzen Autofront (war ein Minibus) wird mir noch sehr sehr lange im Gedächtnis bleiben. Ebenso das Gefühl unaufhaltsam auf die Strasse in den Verkehr geschoben zu werden.

Insofern an dieser Stelle ein Aufruf an ALLE Verkehrsteilnehmer: Mehr Rücksicht und Aufmerksamkeit im Strassenverkehr. BITTE! 






Trackbacks


Trackback-URL für diesen Eintrag
    Keine Trackbacks

Kommentare


    #1 Constantin Gonzalez am 08/04/11 um 09:18
    Weia, so ein Pech! Gute Besserung! Für Dich und die Maschine! Ciao, Constantin
    #2 Sebastian am 08/04/11 um 11:45
    Schöne Sch*e aber auch. Sowas ist halt immer blöd, und vor allem auch für's Radl. Kriegst das von der Versicherung ersetzt oder musst selbst reparieren lassen? Wünsch' dir auf jeden Fall Gute Besserung - auf dass die Schmerzen bald nachlassen! Cheers
    #2.1 Nils Hitze am 08/04/11 um 07:17
    Danke für die Wünsche, ja ich hoffe die Versicherung zahlt den Schaden. War ja neuwertig das Rad. Mal sehen wer nach Ansicht der Versicherung Schuld hat und ob da noch Schmerzensgeld drin ist
    #3 Dentaku am 08/05/11 um 09:23
    Genau das Spiel habe ich auch schon gespielt (ich lag aber oben auf der Motorhaube, nur mein Fahrrad unter dem Auto). Da musste ich am Ende sogar einen Anwalt bemühen, weil die Versicherung sich der Argumentation des Autofahrers ("I hob grad in de andre Richtung gschaugt.") anschloss. Wenn da ein Stopschild steht, dann hat er aber keine Chance: da darf er erst weiterfahren, wenn ganz sicher kein Vorfahrtsberechtiger mehr kommt. Glück und gute Besserung!
    #4 Wolfram am 08/06/11 um 07:05
    Auf Schuldvermutungen will ich mich auch nicht einlassen, vor Gericht und auf hoher See... aber grundsätzlich gilt schon mal die Gefährdungshaftung des Kfz-Führers. Und dem Anschein - sprich deiner Beschreibung - nach kommt eine Mißachtung der Vorfahrt hinzu. Ich empfehle dir, Strafantrag zu stellen und einen Anwalt zu bemühen, den Anwalt zumindest wenn der Rechtsschutz mitspielt. Vielleicht läßt sich da auch gemeinsam mit der, wie heißt das doch, Berufsunfallversicherung oder wie auch immer, die den Schaden zu regulieren hat, was unternehmen. Strafantrag wegen Vorfahrtmißachtung, Verstoß gegen §1 StVO und fahrlässiger Körperverletzung geht aber immer. (Warum, wenn die Polizei eh da war? Weil dein Anwalt dann leichter Akteneinsicht kriegt.) Genug gebabbelt; gute Besserung, und einen Gruß an die Frau Gemahlin.
    #4.1 Nils Hitze am 08/06/11 um 07:12
    Danke für den Hinweis mit dem Anwalt der Berufsgenossenschaft, das ist eine gute Idee. Nachdem ich heute noch immer Schmerzen in der geprellten Brust habe, sehe ich das mit der Körperverletzung tatsächlich auch als Ansatzpunkt. Danke jedenfalls für all die Besserungswünsche.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA