26.07, 27.07, 28.07 und 29.07.2018

Hexenschuss. bzw lokales Lumbalsyndrom

Mich hatte es ja letzten Freitag zerlegt mit Rückenschmerzen und Co und bis Sonntag hatte sich das Phänomen wieder halbwegs verzogen. Gestern beim Hausschuhe anziehen von Anton im Kindergarten hat es mich dann jedenfalls richtig stilvoll zerlegt.

Nils beugt sich nach unten und DER HAMMER THORS STRIKES!

Ich saß also ziemlich gefesselt am Boden des Kindergartens fest und versuchte mit schmerzverzerrtem Gesicht Anton dazu zu bewegen in seinen Gruppenraum zu bewegen. Was macht man wenn man sich nicht bewegen kann? Auf Knien kriechen war irgendwie keine Option. Lieberweise hat man mir einen Drehstuhl angeboten und eine Mutter aus dem Kindergarten hat mich dann zum Krankenhaus gefahren. Verblüffend das Würde trotzdem noch eine Rolle spielt, ich bin lieber fast umgefallen als auf allen vieren zu kriechen.

Der nette Pfleger brachte mir einen Krankenwagen und ich konnte ein bisschen rumcruisen. Der nette Orthopäde untersuchte mich und stellte immerhin keinen Bandscheibenvorfall fest. Juhu! Schmerzmittel, ein bisschen liegen und dann wurde der Behandlungsraum wieder gebraucht und ich musste in den Wartebereich zurück.

Von da aus hab ich dann gut eine halbe Stunde gebraucht um stabil genug zu stehen/schlurfen um zum Bus zu kommen. Die längsten 100 Meter. Ever!

Von der Bushaltestelle bis nach Hause hat dann meine hochschwangere Frau mich mit Krücken abgeholt. Juhu.

Nachmittags bin ich dann zum Allgemein Arzt meiner Frau, mein Hausarzt war natürlich im Urlaub. Es sei ihm vergönnt.

Mit Schmerzmitteln und lustigen Bandagen am Rücken hab ich’s dann durch den Freitag bis zum Rauswurf der Großen geschafft und im Stehen ging es eigentlich. Nur halt im Sitzen nicht. Mimimi.

Und die Kinder haben ihren letzten Schul/Kindergarten-Tag hinter sich gebracht und jetzt offiziell Ferien!

Emil ist jetzt jedenfalls kein Kindergartenkind mehr und unser fünftes Kind das aus der selben Kindergartentür auf die Matte geworfen wurde. Juhu! Er kann es kaum erwarten endlich ein Schulkind zu sein.

Als wundervolle Ergänzung zum Hexenschuss war der Kühlschrank plötzlich bei 13° – und dass bei 25° Temperatur im Inneren der Küche. Dabei hatte ich vor einer Woche erst den doofen Lüfter enteist. Grrrr.

Aber ja, Wurstcase – Oma hatte gerade die Wurstbestellung abgeholt, insofern erst mal alles umgeräumt, mit RückenTM die Rückwand wieder ausgebaut und versucht den Lüfter wieder zu beleben. No luck. Ersatzteile gab es im Gewerbegebiet auch nicht. Mwaaaaah!

Samstag also Antons Geburtstag gefeiert. Vier Jahre!

Und jetzt können wir auch endlich sagen: Ich geh schaukeln! – na so ist der Garten dann auch vollständig genutzt. Nur die Bodenanker konnte ich noch nicht giessen. Obviously.

Mittags sind wir mit Oma, die uns extra Ihren Ersatzkühlschrank aus dem Keller vorbeigebracht hatte, nach Karlsfeld gefahren und haben im Mediamarkt einen neuen Side by Side geschossen! Omas Geburtstags + Weihnachtsgeschenk!

400+ Liter statt aktuell 350 und jetzt im Ersatzkühlschrank … nun ja, Großfamilie!

Faszinierend wie abhängig man vom Kühlschrank ist! Wenigstens funktioniert der Froster noch. Frosted Wurst!

Den Nachmittag haben wir mit Anton verbracht und er war mit Oma im Freibad!

Süsser Murpsel. Hoffe mal ich bekomm den Blogpost schnell hin für dich. Tradition!

Heute einen reinen Ferientag mit Ferientagdingen verbracht und auf nem Hüpfball gesessen. Es ist besser mit dem Rücken aber alles über 15 Minuten auf dem Hosenboden und der Rücken versteift wieder. Grummel.

Und Lumbago Patienten sollen nicht bettlägrig sein, ich kann also nicht mal im Bett vor mich hinleiden.