BarCamp München und die Helfer

Ich muss darüber, leider, mal wieder sprechen. Etwas das mir schon die letzten zwei BarCamps aufgefallen ist und weil es negativ ist, leider immer die positiven Beispiele übertüncht. Die Helferliste. Ich verstehe wirklich dass man nur bedingt Lust hat, 1.5 Stunden an der Anmeldung zu sitzen während die Sessions laufen. Ich verstehs.

Aber das alle Plätze innerhalb einer Woche weg sind und in der selben Zeit sich nur 8 (in Worten ACHT) Helfer angemeldet haben finde ich Unverschämt. Jetzt könnt ihr euch alle angesprochen fühlen die ihr noch nie Helfer wart, oder noch nie bei einem BarCamp mitorganisiert habt. 

Ernsthaft, meint ihr es ist lustig 450 Sessionzettel auszudrucken und zu cutten? Meint ihr das Laminieren von 35 Schildern in DinA4 macht Spass. Und so aufregend die Planung manchmal ist und so sehr ich diesen Job liebe, es kostet eine Menge Zeit, Nerven und oftmals auch Geld um so ein BarCamp zu organisieren. Zeit/Geld/Nerven die wir alle, alle die wir BarCamp Organisatoren sind, gerne geben (zumindestens die mit denen ich gesprochen habe) aber nicht desto trotz Aufwand. 

Und dann muss ich, als Organisator, auf einer so viel gerühmten DIY Konferenz, bei der es ja angeblich keine Zuschauer, sondern nur Teilnehmer gibt, allen Ernstes mit einer Mülltüte rumrennen und in den Klos für Ordnung sorgen? So geschehen 2008 beim BarCamp München. Ich habe 2 (in Worten ZWEI) Sessions besucht in der ganzen Zeit. Und es ist nicht so das es den anderen Orgas beim BCMUC08 anders gegangen wäre. 

Das wir uns dann anhören mussten das es tatsächlich nur Wasser aus dem Kran gab (neben Kaffee/Saft/Cola zum Mittagessen/Tee) war eigentlich nur das Sahnehäubchen auf dem Haufen Sch*****.

Ja dies ist ein Rant. Nein ich werde nicht aufhören Organisator zu sein. Ich liebe das. Aber manchmal, so wie die ganze Woche schon beim Betrachten der Helferliste, platzt mir die Hutschnur! Und ja, wir oder auch ich, hätten mehr Leute einfach verpflichten müssen. Werde ich dieses Mal auch, keine Sorge.

Wenn ihr diese UNkonferenzen wollt, dann TUT GEFÄLLIGST WAS DAFÜR! Ein Blogbeitrag, Tweets, Interviews und eben Helfer sein sind ja wohl das Mindeste. Ich setz mich nämlich nicht für alle noch fehlenden Schichten an die Anmeldung. Wer sich zu fein ist das bisschen Zeit zu investieren, der darf getrost zu Hause bleiben. Der Rest von euch meldet sich jetzt sofort als Helfer an. Entweder in Schicht oder im Pool, vor Ort wird es genug zu tun geben.