Mastodon
ein Blog

Ein Loblied an die Ehefrau

Genauer an die meine.

Nachdem ich ja heute für die Holde eingesprungen bin, die mit fiesen Hals-, Glieder- und sonstigen Schmerzen im Bett gelegen hat, muss ich an dieser Stelle (im Privaten mach ich dass ja gaaaaanz oft, ehrlich) mal sagen: Chapeau 

Morgens die Zoe zum Bus bringen, dann die Großen zum Kindergarten (mache ich), dann nach Hause und Ben bespassen/aufräumen, dann mit Ben zum Kinderarzt, dann Semmln einkaufen für Zoe/Ben, dann heim und Spülmaschine ausräumen, dann die großen Jungs vom Kindergarten abholen, vorher aber noch Bücher zur Bücherei bringen die abgelaufen waren und mit den Jungs heim. Zu Hause kurz ausruhen und Kuchen austeilen, zwei Mal Streit schlichten, kurze Zeit später mit Noah zur Ergotherapeutin gehen, dabei Ben 45 Minuten lang bespassen um danach Noah einzusammeln und wieder heim zu radln. Soweit so uffz.

Kinder noch weiter bespassen und Abendessen machen, Schlafanzüge holen, Ben mit Medikamenten abfüllen weil er auch ziemlich leidet unter Fieber, Husten und entzündeten Augen, dann Zähne putzen (4 x 2 Minuten) und noch zwei Geschichten lesen.

In unterschiedlicher Variation, gespickt mit Besuch von Freundinnen (was zusätzlich Kuchen backen heißt und Bad reinigen) und dass alles jeden verdammten Tag.

Respekt!

Ich liebe dich und Danke! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Gedanken zu “Ein Loblied an die Ehefrau”