Einschulung Anton

Da waren es plötzlich sechs – sechs Schulkinder von neun Kindern.

Nach zwei Jahren Pause im Bereich Einschulungen seit der von Emil, haben wir heute ein neues Hitzekind aus der Kindergarten- in die Schul-phase übergeben.

In diesen seltsamen „New Normal“ Zeiten, allerdings anders als gewohnt mit vollem Haus, Oma+Opa+Freunden+Verwandten, ganz „still“ und nur am Schultor abgegeben. Abwechslung hält jung.

Lieber Anton.

Jetzt bist du vor der Einschulung beinahe 1.5 Jahre nicht in den Kindergarten gegangen und es gab auch kein Rauswurf der Großen im üblichen Sinne. Ich glaube dir macht dass bei Weitem weniger aus als uns.

Als es zum ersten Mal um die Schule ging, hast du dich schwer getan und hattest noch viel zu kämpfen mit der Diagnose Selektivem Mutismus. Wenn man der Lehrerin beim Hospitieren, dieses Jahr, zugehört hat, hat man davon eigentlich nichts mehr gemerkt. Der Weg von da zu heute war lang und anstrengend, aber du hast ihn so großartig gemeistert.

Wir sind sehr stolz auf dich und freuen uns dass du jetzt endlich deinen Wissenshunger stillen kannst.

Einen Tag vor Lilous drittem Geburtstag nun also gehst du zum ersten Mal in die Schule. Natürlich habe Mama, Henry und ich dich gebracht, während Oma auf Lilou und Zelda aufgepasst hat und Tante Karen deine große Schwester in die FOS gebracht hat. Zwei „Einschulungen“ – einmal bei dir und dann nach zehn Jahren Montessori hier in Dachau, auf einmal auch noch in München. So schnell rennt die Zeit.

Wie immer hat uns deine Mama mit leckerem Essen und euch Kinder mit tollen Zuckertüten versorgt. Oma und Tante Karen waren da um dich zu feiern und der „schnelle“ Schultag bis gerade mal 11 war auch ganz schön, oder?

Auf dich und auf die nächsten, hoffentlich ganz tollen Jahre, mein Lieber Anton