ein Blog

Germanys first Lady, a Vodcaster

Jetzt habe ich mir den gestern erwähnten Videopodcast der Bundeskanzlerin angeschaut.

Schön wie sie das neue Medium nutzt, auch wenn ich am Boden lag als sie „Podcast“ sagte.

Schade dass die Medienabteilung des Bundes nicht 2-3000 Euro mehr reingeschossen hat

und ihr eine etwas bessere Videoqualität geschenkt hat.

Aber es soll ja erstmal nur ein kleines Projekt sein. Schade auch, dass die ganze Ansprache

klang wie die Ansprache auf einer Kindergartenweihnachtsfeier. Das ganze wirkte auch

mehr wie eine Fernsehansprache als wie ein Vodcast. Ein anderer Hintergrund, oder Frau

Merkel in einem Sessel im Büro des Kanzleramtes wären besser gewesen.

Promo für den Aufschwung?

Mir wären lieber ein paar klare Worte über unsere Chancen, aber wahrscheinlich bin ich da zu naiv.

Von der first Lady wird wohl eher die Propagandaüberblendete Herrlichkeit über Gastfreundschaft

in Deutschland kommen und dann ab nächster Woche über die Politik der grossen Koalition.

Vielleicht sollten sich erfahrene Videocaster ein Herz nehmen und Frau Merkel zeigen,

wie es richtig gemacht wird. Mit mehr Herz und mehr Intimität.

So gewinnt man Abonnenten. Trotzdem, weiter so und bitte jetzt noch ein Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.