ein Blog

Herbstnebel

Beinahe gruselig still war es heute Morgen in der Dachauer Altstadt.

Keine Auto fuhr, kein Mensch war unterwegs. Da wartet man eigentlich nur auf einen Zombie der um die Ecke geschlurft kommt um nach dem Weg zum Friedhof zu fragen.


Inzwischen ist es ein bisschen heller geworden und der Zombie bestimmt schon in seinem Sarg. Mir geht es mittelprächtig, weil ich mir fest vorgenommen habe weniger Süßigkeiten zu futtern bzw. ganz darauf zu verzichten.


Gleich nachdem ich heute Morgen meinen Instant-Schokopudding verspeist hatte wusste ich, dass diese Aufgabe unmöglich ist.

Ich bin nunmal mit Zucker grossgeworden und mein Körper braucht ihn.
Leider zeigt mein Körper seine Zuneigung in der Mitte mit einer Wölbung die ich gerne wieder loswerden würde. Ich muss mich also für „weniger Zucker“ oder „mehr Sport“ entscheiden. Schwierige Sache. Ich glaube dafür brauche ich erstmal einen Keks. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.