ein Blog

Ikea, entdecke die Möglichkeiten

Zum Beispiel :

  • Bohrungen selber machen zu müssen, weil es keine Vorbohrungen gibt?
  • Oder Schubladen (Komplement) falsch einzuschrauben, weil in der Anleitung

    nicht ersichtlich ist, dass die Schubladenfront (Birkeland) in zwei unterschiedlichen

    Größen geliefert wird.
  • Oder die Kleiderstangen (Komplement) ein zweites Mal einschrauben zu müssen,

    weil die Befestigung der Kleiderstange (Komplement) auf zwei Weisen erfolgen kann.
  • Oder so bedommelt zu sein, dass man es schafft die Tür (Birkeland) falsch herum einzuschrauben.
  • Oder wegen der fehlenden Vorbohrungen den Lack absplittern zu lassen beim Bohren,

    weil man keine gescheite Werkbank hat.
  • Oder sich wegen der 3 Mal neu eingeschraubten Schubladen (Komplement)

    gegenseitig an die Gurgel zu gehen.

Was bin ich nicht dankbar für die vielen Möglichkeiten bei Ikea.

Der gestrige Tag lässt sich schnell zusammenfassen : anstrengend, stressig, durcheinander.

Die Lieferung kam um 9 Uhr (Zeitraum 7-13 Uhr) und nach dem Aufbau des Sofas (Ektorp),

der wirklich schnell vonstatten ging, machten wir uns an den Aufbau des Kleiderschrankes (Pax)

für unsere beiden Süßen. Das montieren der Schränke (Pax) als solches, kein Problem,

dank meiner Vorarbeit während Zoe’s Mittagsschlaf. Bei zweien haben ich zwar die Fussleiste

vergessen, aber die war schnell nachmontiert. Auch das sonst so lästige Rückwandeinnageln

ging mit dem verbesserten Abstandhalter von Ikea wirklich fix. Aber dann das Bohren

der Löcher für die Griffe in die Türen (Birkeland) und die Schubladen (Birkeland),

da ging es bergab.

Erst hat meine herzallerliebste Frau die Lö?cher auf der falschen Seite angezeichnet.

Mit lieber Absicht, aber beim Bohren platzte leider etwas Lack ab. Dann mit den Bohrlöchern auf

der anderen Seite wurde es noch schlimmer, denn der Herr des Hauses hatte nicht darauf geachtet

wie er die Türen (Birkeland) und die Schubladen (Birkeland) umdreht.

Und so kam es, dass der Herr des Hauses die kompletten Schubladen umschrauben musste,

denn die Türen liessen sich nicht wie gewünscht montieren, da der Griff zu weit oben angebracht war.

Irgendwann waren die Schränke dann fertig verschraubt, die Türen fertig gebohrt

und die Schubladen eingesetzt. Wir steckten das völlig überdrehte Kind

(nein Zoe, lass die Schrauben, nein, lass die Zange, nein Zoe, lass das) ins Bett und flätzten

uns auf die neue Couch (Ektorp)

und bewunderten die neuen blauen Bezüge für unsere Sessel (Tullsta).

Ein CSI:NY und ein relativ guten Tatort in Kiel später, machte ich mich

an das Entsorgen der Berge an Pappe von Ektorp, Birkeland, Pax und Komplement

und der Demontage des alten Kleiderschrankes (Robin) und fiel irgendwann erschöpft ins Bett.

Ach ja, beim Frauenarzt waren wir auch noch. Der kleine Racker wächst und gedeiht und lässt

auf dem Ultraschall klar erkennen dass er männlichen Geschlechts ist. Um die 800 Gramm und

knappe 30 cm groß ist der Bursche bereits und der Geburtstermin nähert sich mit großen Schritten.

Heute Morgen wartete der Wahnsinn in Form von Einlegebö?den (Pax) auf uns.

Was ist nur mit den guten alten kleinen Stahlstiften passiert.

Jetzt sind es Plastikpinnen die man EINSCHRAUBEN muss, 6 pro Einlegeboden. Seufz.

Und eine Tür habe ich falschherum montiert. Lag bestimmt an einer schlecht gelaunten Zoe.

(Zoe, nicht in die Schublade krabbeln). Ich fühl mich wie ein Rabenvater,

aber warum versteht sie nicht dass es mal 2 Tage nicht nur um sie geht. So ein Kleinkind.

Wir hätten wohl alle ein bisschen „Schweinestreicheln“ gebraucht.

Ach und das Wetter ist auch viel zu kalt und verschneit.

Ich wollte es nur nicht unerwähnt lassen

Nachtrag:

Beim Mittagessenorganisieren hat es mich auch noch auf den Hintern gesetzt. Grummel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.