Was man in die Klinik mitnehmen sollte und Ratschläge für den werdenden Vater

Zoe Sophie Hitze 2004
Zoe Sophie Hitze 2004
Noah Leon Hitze 2006
Noah Leon Hitze 2006
Tom Clueso Hitze 2008
Tom Clueso Hitze 2008
Ben Mino Hitze 2009
Emil Paul Hitze
Emil Paul Hitze 2012
Anton Hitze
Anton Casimir Fiete Hitze 2014
Zelda und Papa
Zelda Isabelle Marie Hitze 2016
Lilou Rose Charlotte Hitze 2018

Oh Oh oh – man war ich da noch jung. 10 Jahre 14 Jahre später habe ich fünf sechs Geburten mehr erlebt, insgesamt sechs acht Mal eine Nabelschnur durchgeschnitten und eine Menge Windeln gewechselt.

Schauen wir doch mal was ich damals so verbrochen habe.

Zuerst veröffentlich am 16. November 2005 – nach einem Kind

Lange habe ich mich nicht mehr mit dem Thema Papatipps beschäftigt, unter anderem weil mir nichts einfiel was ich euch hätte raten können, aber beim Lesen vom Klabauter-Logbuch ist mir wieder eingefallen wie unvorbereitet ich eigentlich in den Kreissaal gegangen bin.

Daher hier ein paar Tipps zur Geburt und zur Zeit danach.

Eine Liste die meine Mutter zusammengestellt hat, die ich aber für leicht übertrieben halte, findet ihr hier.

Ich muss mal meine Frau fragen was sie alles eingepackt hat, bzw. wieder einpacken wird. Ich kann mich erinnern dass sie ihre Kliniktasche mehrfach ein und ausgepackt hat.

Wenn also die Dame eures Herzens und Mutter eurer Kinder in Panik verfällt, weil sie der Meinung ist, es fehle etwas in der Tasche und diese dann 2 Monate vor der Geburt mehrfach ein und ausgeräumt wird (beinahe täglich), bewahrt Ruhe, organisiert euch selbst eine Checkliste und sorgt dafür dass sie wirklich nichts vergesst.

2 Monate vor der Geburt ist übrigens NICHT zu früh um die Kliniktasche zu packen. So leid es mir tut und so wenig Gedanken man daran verschwenden möchte, es kann immer etwas passieren.

Sollte der Notfall eintreffen gibt es wenigsten eine Sorge weniger.

Speichert euch die folgenden Rufnummern in euer Handy und schreibt sie extra noch mal auf einen Zettel:

Notrufnummer

Taxiunternehmen

Es wäre ratsam die folgenden Dinge mitzunehmen

  1. Eine bequeme Hose, ein TShirt, einen Pulli sowie Hausschuhe und Socken
  2. Alle Kleidungsstücke sollten älteren Datums sein, denn eine Geburt ist nichts SauberesEs gibt Blut, es gibt Flüssigkeiten und euer Lieblingskaschmirpulli, der nicht mehr hergestellt wird, bekommt bestimmt etwas ab.
  3. Eine bzw. mehrere Kameras. Aber übertreibt es nicht, ihr werdet genug zu tun haben.
    (Im Jahr 2015 eher nicht mehr so spannend dank Smartphone)
    Vor allem solltet ihr Fotos der Geburt als solches weglassen, wenn ihr nicht explizit von eurer Partnerinn dazu aufgefordert werdet.
    Es sollen schon Leute erschossen worden seien, die im Moment der Geburt eine Kamera in der Hand hatten.
    Eine Polaroidkamera ist gut, da ihr dass Foto sofort in den Händen haltet.
  4. Eine Packung Tempotücher oder zwei. Im Moment der Geburt und wenn ihr euer Kind dass erste Mal seht braucht ihr die. Vor Rührungstränen sind auch Männer nicht gefeit. Ich spreche aus Erfahrung.
  5. Bereitet eine Massen-SMS (2019 – Email/Whatsapp Gruppe) mit Platzhaltern für Uhrzeit,Gewicht, Länge, Geschlecht (2019 Gesundheitszustand von Mutter und Kind) für die Familie und Freunde vor. Das spart euch das Tippen, wenn ihr anderes zu tun habt.
  6. Wenn ihr nicht gerade die Glücksgeburt von 4 Stunden am Mittag, nach einer gut durchschlafenen Nacht bekommt, bereitet euch darauf vor so müde wie nie wieder in eurem Leben zu sein.
    (2019 es bleibt dabei. Sagt dem Ausschlafen auf Wiedersehen)
    Entschuldigung, ihr seid jetzt Väter. Also ihr werdet noch viel öfter müde sein wie nie zuvor aber gerade bei der Geburt ist ein klarer Kopf notwendig. Also besorgt euch von den Schwestern einen Becher Teer oder wie auch immer die das nennen. Kaffee war es nicht.

Soviel erstmal dazu, dieser Beitrag wird beständig erweitert. Oder auch nicht.

2 Gedanken zu „Was man in die Klinik mitnehmen sollte und Ratschläge für den werdenden Vater“

Kommentare sind geschlossen.