Kuchendilemma

Gestern hatte meine Frau Geburtstag und vorgestern wollte ich Abends noch einen Kuchen backen (Fertigmischung Käsekuchen, backen klingt übertrieben). Das Endergebniss kann man zwar als Kuchen, aber nicht als sehr hübsch bezeichnen.

Das Desaster war meine übliche Herangehensweise unter dem Motto „Wer braucht schon die Anleitung“. Ich habe zwar die Inhaltsangaben gelesen und auch sklavisch befolgt, übersprang aber den Teil der mich auf die Form und ihre Größe hinwies.

Man kann es etwa so beschreiben. Schonmal einen ganzen Liter Bier in eine 500ml Schüssel gefüllt? Genau.


Zuerst ist mir noch nichts aufgefallen, doch als der Bisquitboden in der Mitte weich blieb, nachdem er fast aus der Form gehüpft ist, wunderte ich mich ein wenig.

Also Boden nochmal in den Ofen und weitergebacken.

Bei der Mischung ist mir dann endültig ein Licht aufgegangen. Dass ein knapper Liter Quark-Sahne-Gemisch nicht in eine 15 cm Springform passt, wenn da vorher schon ein Boden drin ist und noch ein Deckel drauf soll, ist sogar mir klar.

Eigentlich bin ich nicht schlecht in der Küche (die drei Mal im Jahr), aber so daneben ist mir wirklich noch nie was gegangen. Und dabei war dass nicht der erste Fertigkuchen.

Fazit : Packungsbeilagen soll man LESEN, nicht ignorieren.

Wichtiger Tip an alle jungen Männer : Kauft Kuchen der nicht in den Ofen muss, kauft kleine Kerzen, einen schö?en Blumenstrauss und eine Karte (und schreibt da bloss was rein). Und besorgt euch ein kleines Büchlein in dass ihr jedes Mal reinschreibt wenn sie nebenbei einen Wunsch erwähnt. So gewinnt man Frauen für sich. Und nicht anders :)

Meine Frau hat sich über den Kuchen natürlich trotzdem gefreut und auch über ihre, nicht sehr zahlreichen, Geschenke. Durch den Mangel an Bekannten und Freunden war ein Mangel an Karten und Grüßen natürlich vorprogrammiert, aber wenigstens hat aus der ganzen Familie keiner das Gratulieren vergessen.

Nachmittags hatten wir dann einen weiteren Frauenarzttermin und das Ultraschall alleine hat uns einfach alles Schlimme der Tage vergessen lassen. Unserem Mini geht es gut. Und den kräftigen Bewegungen ist zu entnehmen das da ein ziemlich lebendiges Kind auf uns zukommt. Noch eins! (mein Gott).

Wir freuen uns beide sehr und grübeln im Moment viel über Namen. Morgen gibt es hoffentlich das Ultraschall, heute war ich zu blöd dafür.

Abends hat meine Schwester dann das Kind-ins-Bett-bringen übernommen und wir konnten, dass erste Mal seit langem (und seit letztem Montag) wieder in Ruhe was Essen gehen. Es war zwar keine sehr romantische Umgebung, da meine Frau deftig essen wollte, aber dafür konnten wir uns ungestört unterhalten, ohne innerlich die ganze Zeit auf Zack zu sein.

Wir haben den Abend dann mit einem längeren Spaziergang ausklingen lassen und schafften es sogar rechtzeitig zu CSI wieder nach Hause. Gute Folge, echt.

0 Gedanken zu „Kuchendilemma“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.