ein Blog

Prism, iPhone und warum ich ein Verkaufsgenie bin

Neues Spielzeug ist immer toll, vor allem technisches. Und so schreibe ich diesen Beitrag aus Mozillas neuer Spielekiste "Prism", eine Art Minimozilla.EinSeiten.Webapi für den Desktop. Damit man sein Blog fixer aufrufen kann, es in einem eigenen Prozess läuft, man es ohne Extensions benutzen kann und … keine Ahnung warum eigentlich noch, aber ich find’s ganz nett. Vor allem weil mein FF teilweise Traumhaft viel RAM belegt (3-400 MB) und somit unglaublich langsam wird.

iPhone Verkaufsstart, ich dachte ich sage dazu nichts, aber da Mr. Damböck natürlich gleich heute loszog um sich eines zu besorgen, werde ich dieses Versprechen kaum halten können. Knebelverträge beim Datenvolumen (ab 200 MB bei Compact M Vertrag heisst es 64KB und willkommen in der Analogzeit des Webs), völlig überzogene Preise (immerhin 400€ + minimum 50€/Monat) und im Moment wahrscheinlich gigantische Wartezeiten an den Schlangen, das ist echt eine Menge was man in Kauf nehmen muss um sich ein solches Wunderwerk zu besorgen. Egal, ich will trotzdem eins. Aber erst wenn der Preis gefallen ist und mein alter Vertrag ausgelaufen ist. Oder besser wenn der Preis gefallen ist und mein Anbieter es ebenfalls im Angebot hat.

Wo wir gerade schon beim Thema technisches Spielzeug sind, ich habe gestern ein neues Telefon für uns gekauft (Siemens CX 475 ISDN). Ein schönes schwarzes kompaktes Gerät mit integriertem AB in der Basis. Kostenpunkt:teuer genug, aber man überlebt es. Und um zur Überleitung zum Titel zu kommen, wir haben es zum Teil aus den gigantischen Einnahmen unserer Möbelverkausaktion bezahlt. Da wir ja switchen (Wohnzimmer/Arbeitszimmer) haben wir jetzt Möbel übrig (gehabt). Unter anderem zwei Schränke, zwei Bücherregale, eine TV Bank und einen Schreibtisch. Der ist gestern Abend aus dem Haus gegangen, morgen kommen (hoffentlich) noch die Vitrine und die TV Bank weg und übrig sind nur noch zwei Drehstühle, ein Couchtisch und ein simpler NichtIKEA Küchentisch. Alles bei QUOKA verkauft und an Selbstabholer losgeworden. Super, oder? Das Telefon jedenfalls ist ein Traum, auf alle Fälle besser als die alte Siemensmöhre die gestern nach sieben Jahren den Geist aufgab. Gut die Kinder haben sicher das ihre dazu getan indem sie die Handteile ein paar mal haben fallen lassen, aber hey. So what! Jetzt hab ich eine Basis mit einem Netzstecker anstatt drei Netzstecker, einem NTBA und einem analogen AB. Futuristic? Cool!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.