Review Longer3D Orange 30

Vor ein paar Wochen inzwischen Monaten (peinlich) hab ich, via Twitter, Kontakt zu einem Mitarbeiter von Longer3D bekommen und wir haben ausgemacht dass ich einen Drucker zur Verfügung gestellt bekomme und im Gegenzug ein ehrliches Review verfasse.

Mechs!
ARC-1A Archer for Battletech von Syllogy

Lieferung

Dank Amazon und Prime war der Drucker Ratz Fatz bei mir. Die Bestellung lief problemlos wie immer.

Schon drei Tage nach Bestellung war der Drucker da.

Lieferumfang

Neben dem Drucker plus Abdeckung und dem passenden Netzteil gab es ein ein kleines Set mit Zubehör, einen USB Stick (mit geslicten Testmodellen, der Anleitung und einigem mehr), ein Spachtel, ein Paar Handschuhe, zwei Einweg-Lacksiebe und eine Anleitung. Oh 250 ml Resin sind auch dabei.

Bedienung

Ohne große Anstrengung und mit der Quickstart Anleitung, ist man in grob einer Stunde am Drucken.

Bei Fragen hilft der Youtube Kanal von Longer3D mit passenden Videos.

Einziges Manko, das Display reagiert manchmal etwas langsam bzw die Dateien sind ein bisschen schwer zu klicken, finde ich.

Ansonsten ist die Bedienung am Gerät relativ selbsterklärend.

Erste Drucke

Die ersten Drucke waren ziemlich cool – leider hab ich am Anfang nicht das mitgelieferte Resin benutzt, sondern welches dass ich noch hier hatte von einem anderen Drucker. Böser Fehler. Erstens stank es wesentlich mehr und zweitens hatte ich dafür nicht die richtigen Einstellungen im Longer3D Programm.

D20

Tipps & Tricks

Besorgt euch eine Atemmaske.

Ich hab zuerst mit einem anderen Harz gearbeitet, dass bei mir noch rumlag und es bereut. Daraufhin hab ich mir eine halbwegs vernünftige Maske auf Amazon (von NASUM) besorgt und nur noch bei offenem Fenster gearbeitet.

Es geht um eure Gesundheit

Jetzt mit dem Longer3D Harz brauch ich die Maske nur noch gelegentlich. Sobald ich nicht drucke, giesse ich das Harz entweder zurück in die Flasche oder lege Klarsichtfolie darüber und verhindere so das Ausdunsten. Gerade in kleineren Räumen fällt der Geruch nach einer Weile schon auf.

Ansonsten könnte man auch einen Deckel drucken für die Resinwanne – muss allerdings schauen welche passt.

Zum Thema Resin Safety gibt es von Maker Muse ein schönes Video

Handschuhe

Latex reicht bei Resin nicht – ohne sollte man definitiv auch nicht (für euch getestet). Ich hab einen großen Teil der Sachen die man haben sollte aus einem Review des Mars Druckers von Amazon, habe aber zB für die Handschuhe einfach welche bei DM gekauft, für 4.5 Euro / 100 Stück – was wesentlich günstiger war, als die vorgeschlagenen auf Amazon.

Und ja, auch beim Reinigen sollte man diese Tragen und nach dem Bearbeiten, ausziehen und wegschmeissen. Nachdem dann Resin an den Handschuhen klebt, handelt es sich eigentlich um Sondermüll.

Ärgerlich, so rein Umwelttechnisch.

Anmerkung: Es gibt inzwischen einige „Bio“ Resine – da hab ich aber noch keine Erfahrung. Gerne Tips in den Kommentaren.

Isopropylalkohol

Ein unglaublich klobiges Wort für simplen Reinigungsalkohol, den ihr in der Halbliterflasche für 10 Euro in der Apotheke bekommt.

Es geht bestimmt noch günstiger, aber erstmal reicht es für meine Zwecke. Dazu gibt es noch Marmeladenschraubgläser für die Reinigung. Modell rein, schütteln, Modell raus und abtropfen lassen. Danach am besten unter dem Wasserhahn reinigen (was ich nach Entfernen des Support AUF EINEM Küchentuch wiederhole) und ruhig noch einmal waschen. Den Alkohol kann man einige Male verwenden und muss ihn dann im Giftmüll entsorgen, NICHT IM ABFLUSS!

UV Lampe

Die hatte ich tatäschlich gar nicht auf dem Schirm, man braucht sie aber, weil das Resin zwar im Drucker hart wird, aber nicht aushärtet.

Bei mir tut aktuell eine Nagellampe für 13 Euro ihren Dienst, 90 Sekunden von beiden Seiten reichen. Man kann natürlich auch einen Drehteller mit einem Strahler kombinieren oder größeres, wenn man in die Produktion einsteigen möchte.

Sonstiges

Jede Menge Küchenpapier. Evtl Lacksiebe, wenn man das Resin in die Flasche zurückgiessen will. Bei mir gab es mit Sieb eine größere Sauerei als ohne. Ich werde mal schauen ob ich demnächst eine neue Resinschale drucke mit Gusshenkel dran.

Eine Schutzbrille, wenn ihr den Support entfernt. Ein Skalpell, fürs Korigieren kleinerer Supportreste am Modell.

Und Mülltüten – wenn ihr die Reste entsorgt, also zB den Support, den könnt ihr nicht in den Müll packen, es sei denn ihr nutzt ein Bioresin. Gilt natürlich auch für die Küchentücher + die Handschuhe.

Reviews

Joel von 3dPrintingNerds hat den kleinen Bruder vom Orange 30 auch schon gerieviewt

Fazit

Schnelle Lieferung, stabiler, wertiger Drucker, für den Preis ein Schnapper.

Pro

  • Preis
  • Lieferumfang
  • Qualität
  • Software
  • Leicht zu reparieren und zu warten
  • Leicht verständliche Videos auf Youtube

Con

  • gerne noch mehr Ersatzteile
  • Abdeckung etwas fieselig zusammen zu bauen und ein bisschen klapperig
  • Touchdisplay reagiert etwas langsam manchmal