ein Blog

Stillfanatiker, mir reicht es

Es wird die Diskussion weder anheizen, noch endlich zur Ruhe bringen, aber der

Artikel einer Zwillingsmutter auf FACTS ONLINE, bringt es auf den Punkt.

Stillmafia heisst es da und es trifft den Nagel auf den Kopf.

In absolut jedem Bereich des Lebens gilt es als verblödet, sich (so diese nicht anderen schaden

oder die Natur ruinieren) den lebenserleichternden Errungenschaften des Fortschritts zu verweigern.

Aber die Mütter werden geächtet, wenn sie ihre körperliche Unabhängigkeit und ihre Gleichberechtigung

mit Hilfe von geprüfter, nebenwirkungsfreier Säuglingsnahrung sichern.

Das ist doch krank. Lassen wir uns nicht länger einschüchtern.



Nachdem meine Frau unerfreuliche Bekanntschaft mit ihr gemacht hat, als sie auf

ihrem Blog über das Stillen oder Nichtstillen berichtete, habe ich beim Logdurchforsten

das Forum der Webseite Rabeneltern gefunden und einen Beitrag in der die

Zensurpraktik meiner Frau diskutiert wurde. Ich habe weitergeklickt und habe

Themen über das Stillen gefunden, die mir das Blut in den Adern gefrieren lassen.

Mein Sohn ist 3 und meine Tochter ist 18 Monate alt – beide stillen noch.

Lachlan stillt noch 3 Mal am Tag, morgens zum Aufstehen, mittags zum Schlafen und abends

vor dem Schlafen gehen. Er verlangt noch danach also gehe ich davon aus, das er es noch braucht.

Wie kann man so blind sein? So blöd? So unglaublich naiv. Wir reden hier von

Kindern und Kinder brauchen Grenzen. AUCH BEIM STILLEN. Nur weil Studien

beweisen dass Säugetiere ihre Jungen, relativ zum Alter des Menschen, bis

zu sieben Jahre Stillen (Tier: 20 Jahre Leben, Mensch 80 Jahre) ist das doch kein

Grund es den Tieren nachzumachen.

Man redet von Spätfolgen und seelischer Grausamkeit dem Kind gegenüber.

Finde ich auch. Ich finde es seelisch grausam und nicht zu verantworten, wenn mein

Kind sich später daran erinnert, dauernd Mamas Brüste im Gesicht gehabt zu haben.

Von der sexuellen Entwicklung mal ganz abgesehen. Wenn man nicht nein sagen

kann, sollte man keine Kinder bekommen. Und Zuneigung kann man, auch wenn sie

es nicht glauben meine Damen, anders ausdrücken.

Nagut, jetzt sind bestimmt wieder alle Stillpros sauer auf mich und möchten mich

belehren und alle Stillantis sind pro mich und möchten mir zuprosten und alle anderen

wissen überhaupt nicht warum ich mich so aufrege. Alle Frauen denken, er ist ein

Mann, er soll den Mund halten, aber ich bin nunmal Vater und Ehemann und an

solch einer himmelschreienden Ungerechtigkeit wie dem Thema Stillen/Nichtstillen

kann ich nicht vorbeigehen ohne ein paar Worte dazu zu sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.