Tabletop Kaimauer

Was macht man an einem „ruhigen“ Sonntag wenn man eine 60×100 cm Hartschaumdämmplatte im Keller hat und seit Tagen neidvoll die Spielplatten von Freebooters Fate , einem Piraten Tabletop, beäugt?

Cutter > Laubsäge

Cutter > Laubsäge

Genau! Den Cutter auspacken und loslegen. Was lernen wir? Präzision zahlt sich aus, Cutter > Laubsäge (fiese fransige Kanten) und Geduld ist sowieso eine Tugend.

Platte in Teilen

Platte in Teilen

Was von der Platte übrig blieb

Was von der Platte übrig blieb

Aus einer großen wurden 2 50×50 cm Platten (zwei weitere in Planung) um den Hafen abzubilden.

Inspiration für den Hafen kam unter anderem von @DerPirat87 & natürlich der Freebooters Seite

Weil ich aber keine Lust habe von Hand zig Fugen in die Wand zu schnitzen und ja noch eine Ecke mehr plane (vier bis acht Platten a 50×50 cm) dachte ich, mit gegossenen Verschalungen spare ich mir ein wenig Zeit.

Handwerkszeug

Trollfactory Silikon

Ausserdem macht mir Giessen Spaß!

ein erster Versuch

ein erster (misslungener) Versuch

Also flugs zwei Mauern schnitzen (Danke TWC für die Vorlage) und gussfertig machen.

Formenbau

Formenbau

Mein Trollfactory Silikon nähert sich schon dem kritischen Punkt, obwohl ich erst drei Formen gemacht habe. Beim ersten Mal hab ich ziemlich übertrieben befürchte ich. Für die Zukunft gilt, lieber dünner und mit weniger Abständen. Und mehr Silikon kaufen!

Silikon in Form

Silikon in Form

Nach dem üblichen Klopfen und Warten (Wieder TWC als Anleitung genommen) habe ich voller Freude die Form gelöst. Und dass sogar ohne große Sauerei!

Formlos

Formlos

Was vom Muster übrig blieb

Was vom Muster übrig blieb

Dann flugs 200 Gramm Stewalin gepanscht und eingefüllt, wieder klopfen (Blasenbildung vermeiden) und 20 Minuten später = Tada!

eine Mauer

eine Mauer

Gestern hab ich dann weitere zwei Teile gegossen und an dem eigentlichen Hafen bzw den einzelnen Platten geplant & endlich den Pinsel geschwungen.

Grundiert wurde mit billiger schwarzer Abtönfarbe mit einem Klecks Leim, Wasser und Vallejo Stonewall Grey.

Grundiert und schattiert

Grundiert und schattiert

Schattiert mit Citadel Nuln Oil. Ich hatte vorher extra verschiedene Versionen probiert mit den ersten gegossenen, viel zu dicken, Bodenplatten.

Schattierung testen

Schattierung testen (Agrax, Nuln, Drakenshade & Chestnut v.l.n.r.)

Nach dem Schattieren kam ein mit weiß abgetöntes Trockenbürsten mit der Grundierung, danach noch etwas helleres auf die oberen Steine und auf ein paar einzelne Steine. Und unten an der Mauer die später ans Wasser grenzen soll, hab ich mit einem Citadel grün plus Nuln Oil und Wasser einige Steine noch mal geshadet um eine Art Algenbewuchs zu generieren.

Fertig

Fertig

Jetzt kommt im nächsten Schritt die Verschalung an die angeschrägten Hartschaum Mauern und dann muss ich mir noch was für die Ecken und die Fugen einfallen lassen. Evtl. Moltofill und von Hand Fugen kratzen.

Eigentlich alles relativ easy oder?

Sobald mein Proxon Heißdrahtschneider (affiliate Link) kommt wird es sogar noch einfacher! Dann werde ich zum zweiten Gerard Boom und ein mächtiger Pirat 😉

Und ein Boot!

1 thought on “Tabletop Kaimauer”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.