Mastodon
ein Blog

überlebt (aber nur knapp)

Bin gestern meine erste Bladenight seit 2 Jahren mitgefahren und nur knapp einem Herzinfarkt/Lungenkollaps entgangen. Ich sollte es mit meiner nichtexistenten Kondition evtl. langsamer angehen lassen.

Erstmal hatte natürlich keiner Zeit mitzukommen. Nagut, ich denke mir also das ich evtl. mal jemand Neues kennenlernen kann, sind ja nur knapp 11.000 Leute unterwegs.

20:00 Uhr
Wir sind gerade aus dem Freibad zurück (anstrengend, aber erfrischend) das Kind ist im Bett.
Ich werfe mir schnell 2 Toast Hawaii ein, schnappe mir MP3Player, 2 Flaschen Wasser
und komme kurz vor 21 Uhr erst am Startplatz an.

Noch schnell mit dem Bahnwächtern rumgestritten, ich solle gefälligst
meine Blades auf dem Bahnsteig ausziehen, denn so sagt es den so will es der Herr, äh
die Hausordnung. Ich also auf Socken die Treppe hoch und rein in die Blades.
Nur um von einem „Ordner“ (der Gattung extrem blöd) angemacht zu werden ich solle mir die Blades erst am Startplatz anziehen. Ich schaue mich um und sehe knapp 2000 Leute mit Blades oder Leute die dabei sind welche anzuziehen und entscheide mich den Ordner zu ignorieren. Dafür ist Authoritätspersonal schliesslich da.

21:00 Uhr
Ich bin ENDLICH am Startplatz und dränge mich durch grobgeschätzt 5 Millionen Leute um nach vorne zu kommen und nicht im Stau zu enden. Pustekuchen. Also im Mittelfeld soll’s ja auch ganz schön sein.

Keine Zeit zum Aufwörmen (als wäre es nicht eh warm genug), es geht los. Ich treffe unseren Firmenpostboten (ein ganz netter Kerl) allerdings ist er eher an seiner weiblichen Begleiterinn als am sportlichen Wettkampf interessiert und so
ziehe ich von dannen. Bis zu ersten Steigung, an der meine linke Lunge desertiert und meine Atmung meiner Niere überlässt die sofort Selbstmord begeht.

Schweiß strömt an mir herab und die nach mir fahrenden Blader verunglücken in Massen auf dem schmierigen Straßenbelag.

Naja, also völlig übermüdet gestartet und gerade mal 80 Minuten später als 4ter durchs Ziel gegangen. (mir fehlte etwas der Jubel :))

Die letzten Meter waren schon beinahe harmlos, wäre die Drängelei um die Spitzenposition nicht gewesen bei der ich 2 Leute mit einem heftigen Schwinger zu Boden schicken musste damit sie mir nicht in die Rollen kommen.

Unterwegs 2 oder 3 Mal beinahe den einen oder anderen Lungenflügel verloren und trotzdem niemanden kennengelernt. Etwa um 11 war ich zu Hause und nach Dusche und noch meinem Körpergewicht in Wasser dann endlich im Bett.

Von wo mich unsere liebe Tochter heute morgen um 6 wieder verscheuchte.

Vorgeschichte der Schlaflosigkeit:
Morgens hat unsere Tochter mich um 5:30 geweckt, was sie in letzter Zeit dauernd macht.
An sich nicht so schlimm, aber wir sind am Sonntag zu spät ins Bett und dann ist Zoe am Samstag Nachts wach geworden und wollte unbedingt in unserem Bett schlafen. Da war nicht viel mit Schlaf. Vor allem bei gemütlichen 26° im Zimmer.

Naja, nächste Woche bringe ich wohl gleich mein Exhibitionistenkostüm mit (nichts) und modde vorher noch meine Blades mit dem kleinen 2 Takter den ich aus dem Trabbi meiner Schwiegereltern geklaut habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.