Arthur nervt…

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

Tiffy hat ja schon von ihrer Arthrose berichtet.

Heute hatten wir den Kontrolltermin bei der Physio Tierärztin und die war nicht so zufrieden mit Tiffys Fortschritten, wie ich es mir erhofft hatte. Zwar lahmt Tiffy etwas weniger, aber eben nicht so viel weniger, wie sie es nach zwei Wochen Behandlung eigentlich sollte. Vor allem, da ich guten Gewissens berichten konnte, dass ich mich strengstens an den neuen Ernährungsplan gehalten habe, keine Medikamentengabe vergessen habe und sowohl Gymnastik als auch Wärmetherapie zuverlässig durchgeführt habe.

Das war natürlich nicht die Nachricht die ich hören wollte. Also musste ein weiterer Plan her. Den neuen Ernährungsplan beibehalten, Gymnastik und Wärmetherapie weiter durchziehen, weitere vier Wochen Medikamentengabe um die Entzündung im Gelenk vernünftig in den Griff zu bekommen und Laser… Moment… was?

Und dann erzählte die Physiotherapeutin von einem ganz neuen Lasergerät, dass unter anderem die tiermedizinische Fakultät München verwendet und das ihr erst letzte Woche angeboten wurde. Nur, dass sie so ein Gerät aktuell noch nicht besitzt. Da es sehr teuer ist, will sie erst sehen ob es auch was bringt. Also könnte sie es sich ja für zwei Wochen zum testen schicken lassen und eine Gruppe von Hunden zusammentrommeln, die ähnliche Probleme hat wie Tiffy, um zu sehen ob es hilft.

Klingt ja nicht schlecht. Hauptsache Tiffy geht es besser. Nur einen Hacken hat die Sache. Ich muss dann nämlich zwei Wochen lang jeden zweiten Tag zu ihr in die Praxis. Also morgens vor der Arbeit, weil ich das anders gar nicht unterbringe. Und das ab dem 18.03., wie sie mir im späteren Telefonat mitteilte, nachdem sie Kontakt mit dem Händler aufgenommen hatte. Und das im März, der sowieso so stressig wird und mich an die Grenzen meiner Kräfte zu treiben verspricht.

Dabei treibt mich die restliche Therapie schon manchmal an die Grenzen. Neulich, nach einem langen Arbeitstag, als Tiffy sich partou weigerte sich vor die Wärmelampe zu legen und ich sie irgendwann ausschimpfte, weil sie sich so anstellt und mich im nächsten Moment fühlte, wie das räudigste Mistvieh und deshalb fast in Tränen ausgebrochen wäre.

Zu allem Überfluss hat Tiffy sich letzte Woche auch noch eine Kralle abgebrochen und die Wunde muss verarztet und das Hundetier möglichst von ablecken abgehalten werden.

Doch zumindestens einen Lichtblick hatten wir heute. Der wunderbare 4Pfotenland Shop hatte durch Tiffys Twitter Account erfahren, dass sie sich verletzt hat und uns deshalb ein ganz tolles „Gute Besserung“ Päckchen geschickt. Tiffy und ich haben heute schon die „Leberle“ Hundeleberwurst getestet und die ist der absolute Knüller. Tiffy hat schon immer gelauert, wann ich sie endlich rufe, damit sie super schnell kommen und ihre Belohnung abholen kann. Auch in dem Buch „Bellende Hunde beißen nicht!“ habe ich schon ein bisschen gestöbert und war begeistert, da ich mich in dem Blogartikel Mythen und Legenden ja auch schonmal mit diesem Thema beschäftigt habe.

Wir werden euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Viele Grüße,

Karen

Arthur Rose

Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

ich hab euch ja mal erzählt, dass ich immer wieder Probleme mit meinem rechten Vorderbein hatte. Manchmal hat das ganz doll weh getan. Aber nur ab und zu. Aber diesen Winter ist es plötzlich schlimmer geworden. Ich habe oft tagelang gehumpelt und nach dem Spielen mit anderen Hunden konnte ich manchmal kaum noch auftreten.

Also ist die Menschin mit mir zu einer Püsotherapeutin gefahren. Die Menschlinge haben eine Zeit lang geredet und Kaffee getrunken und ich durfte rumlaufen und mir alle Räume angucken. Dann sind wir auf die Straße gegangen. Die Menschin und ich sind auf und ab gelaufen und die Püsofrau hat mit einem Kameradings auf und gezielt.

Wieder drinnen haben die Menschlinge dann in so einen Flimmerschirm gestarrt und wieder ganz viel geredet. Dann haben sie sich zu mir auf den Boden gesetzt und die Püsofrau hat meine Beine und meinen Rücken angefasst. Das fand ich gar nicht lustig und ich habe versucht mich zu befreien und wegzulaufen. Aber die Menschin hat mich am Geschirr festgehalten und als ich gemerkt habe, dass ich nicht wegkann habe ich aufgehört und habe es über mich ergehen lassen.

Als wir fertig waren hat die Frau der Menschin so komische Übungen an einem Stoffhund gezeigt, die sie seitdem mit mir Zuhause macht. Und sie hat gesagt, dass ich eine Arthur Rose im Ellbogen habe. Warum auch immer eine Blume so weh tut.

Auf jeden Fall bekomme ich im Moment jeden morgen einen Keks und der macht, dass mein Bein nicht mehr so weh tut und ausserdem schmeckt der auch noch lecker. Und ausserdem haben die meinen Futterplan angepasst und deshalb haut mir die Menschin jetzt öfter mal Lachs oder Leber oder Herz in die Pfanne und mischt mir das ins Essen. Das finde ich ganz großartig. Und sie schreibt jeden Tag auf was ich gefuttert habe und hat ganz viele Leckereien in diesem Internet bestellt. Am Wochenende darf ich ausprobieren wie Rinderblut schmeckt.

Lachs und Leber…

Leider muss ich aber auch jeden Abend die blöde Wärmelampe auf meinem Rücken aushalten, weil ich einen Schonbezug oder so ähnlich habe (Anmerkung der Menschin: sie meint eine Schonhaltung). Und jeden Abend legt die Menschin mir so ein warmes Körnerkissen auf den Ellbogen. Das finde ich irgendwie komisch.

Wärme für den Rücken…
Wärmflasche fürs Bein…
Wärmekissen fürs Bein… und für den Kopf…

Nächste Woche fangen wir mit den Übungen draußen an. Die Menschin sagt, dass ich dann Slalom und im Kreis laufen muss und in zwei Wochen fahren wir wieder zu der Füsofrau um zu gucken, wie es mir geht.

Vielleicht muss ich auf ein Unterwasserlaufband. Ich weiß nicht genau was das ist. Klingt aber gruselig. Ich glaube nicht, dass ich da mitmache.

Viele Grüße,

eure Tiffy