Arthur und ein Waldspaziergang…

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

letzten Dienstag hatte Tiffy ja nun den Röntgentermin wegen ihrer Arthrose. Den Maulkorb, den wir ihr vorsichtshalber vor der Narkosespritze anlegten, hätte sie eigentlich gar nicht gebraucht. Ihr Kopf steckte fest unter meinem Arm und sie wehrte sich nur wenig gegen die Behandlung. Dafür kämpfte sie umso heftiger gegen die Narkose, versuchte immer wieder auf die Beine zu kommen oder wenigstens den Kopf oben zu halten. Nur meine Hände in ihrem Gesicht konnten sie ein wenig beruhigen.

Ich trug sie mit dem Tierarzt in den Röntgenraum um durfte nach der Aufnahme sofort wieder rein. Tiffy versuchte den Kopf zu heben, lies ihn dann aber erschöpft in meinen Arm fallen als ich sie berührte.

Das Röntgenbild zeigte uns leider, dass der rechte Ellbogen von der Arthrose stark betroffen ist. Der Tierarzt gab uns noch was pflanzliches mit, wollte aber ansonsten erstmal abwarten, welche Erfolge die Physiotherapie bringt. In sechs Wochen möchte er dann das weitere Vorgehen besprechen. Leider erfuhr ich tags darauf, dass sich Tiffys Physiotherapeutin aus persönlichen Gründen aus dem Geschäft zurückgezogen hat. Also erstmal keine Behandlung mit dem tollen neuen Laser, sondern ein Termin im April bei ihrer Kollegin, Behandlung mit dem alten Laser und Gymnastik. Aktuell weiß ich noch nicht so recht wie ich mit dieser Entwicklung umgehen soll. Viele Alternativen bietet unser Landkreis leider nicht und daher werde ich nun erstmal gucken müssen ob es mit der Kollegin auch passt oder ob ein Wechsel nötig wird.

Trotz allem haben Tiffy und ich heute das wunderschöne Frühlingswetter genossen. Mit einigen fremden Hundebesitzern, die ich über eine Facebookgruppe kennen gerlernt hatte, trafen wir uns in einem schönen Waldgebiet hier in der Nähe und machten einen schönen, zweistündigen Spaziergang. Tiffy liebt es unter Hunden zu sein, auch wenn sie heute einen schlimmen Humpeltag hatte und deshalb nicht so gut mit den anderen mithalten konnte.

Sie erntete viel Mitleid von den anderen Hundebsitzern und von Passanten. Lies es sich aber trotzdem nicht nehmen zwischendurch den Turbo einzuschalten und an den anderen vorbei zu ziehen um zu zeigen was sie kann. Ausserdem versuchte die junge Bernersennen Hündin die uns begleitete Tiffy zu dominieren und für meine Prinzessin gibt es ja nichts schöneres als einem Junghund die Leviten zu lesen. Ein Tag an dem man Niemanden reglementiert hat ist quasi ein verlorener Tag.

Etwas beleidigt war sie wohl, als ein Schmetterling auf ihrem Rücken landete und ich sie deshalb auslachte, weil sie so trödelt, dass sie mit einem Baum verwechselt wird. Die anderen lächelten sie sehr mitleidig an, weil sie ja so ein armer Hund ist. Sie aber grinste mich an und fetzte mit Karacho an mir vorbei. Weil ich schließlich die lahme Ente bin und nicht sie.

Liebe Grüße,

Karen und Tiffy

3 Antworten auf „Arthur und ein Waldspaziergang…“

  1. Hey Karen, ich drücke euch die Daumen, dass ihr die Sache mit der Arthrose samt neuer Physio gut in den Griff bekommt. Ich habe bei meiner Hündin die ERfahrung gemacht, dass es ihr in den warmen Monaten im Frühling und Sommer immer ein ganzes Stück besser ging mit der Arthrose und Spondylose – im Herbst und Winter wurden ihre Beschwerden oft schlimmer. Bekommt Tiffy aktuell dafür eigentlich Schmerzmittel oder probiert ihr es erstmal mit Traumeel und/oder Zeel?

    LG
    Jasmina <3

    1. Liebe Jasmina,
      Tiffy läuft auch deutlich besser, wenn es wärmer ist. Tiffy bekommt im Moment Rimadyl, weil die Beschwerden sehr stark sind. Mit Traumeel kann ich ehrlich gesagt nicht so viel anfangen, weil ich nicht an die Wirkung von Homöopathie glaube.

      Liebe Grüße,
      Karen und Tiffy

Schreibe einen Kommentar zu Jörg-Dad Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.