Das Bürohimmelbett…

Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

ich habe euch ja mal erzählt, dass ich früher dachte, dass alte Decken und Kissen mit ausrangierten Bettbezügen der absolute Oberluxus sei, den ein Hund sich nur ertäumen könnte.

Inzwischen weiß ich es natürlich besser. Zuhause habe ich ein Bett, dass sich sogar an mich erinnern kann (Anmerkung der Menschin: Memoryschaum). Da schläft man wie auf einer Wolke und an zwei Seiten hat es einen schönen Rand, an den ich mich anlehnen oder meinen Kopf drauflegen kann. Das sieht aus wie eine kleine Couch.

Ausserdem habe ich natürlich auch noch meine richtige Couch oben im ersten Stock. Aber da gehe ich nicht mehr so oft hoch. Eigentlich fast gar nicht mehr. Ich bin lieber im Wohnzimmer bei meinen Leuten und meinem erinner-mich-Bett.

Nur in der Arbeit hatte ich immer nur so ein billiges Bett, mit einer ganz dünnen Liegefläche und einem niedrigen Rand und einem unangenehmen rauen Bezug. Gut okay, früher fand ich das Bett ganz gut. Aber da wusste ich ja noch nicht, was es alles tolles gibt. Und immerhin sind die Menschin und ich jeden Tag in der Arbeit und manchmal ganz schön lang.

Also habe ich angefangen, dass Bett zu meiden, auf dem Boden im großen Gruppenraum zu schlafen und oft durch lautes Stöhnen, schwerfälliges Aufstehen und aufdringliches Schauhumpeln auf meine Missstände aufmerksam zu machen… (Anmerkung von Tiffi: Hey, dass habe ich so gar nicht diktiert!)

Vor kurzem klingelte es dann in der Arbeit an der Tür. An sich nichts ungewöhnliches. Da herrscht immer ein großes Kommen und Gehen. Aber die Menschin kam von der Tür nicht mit einem ihrer Klienten zurück, sondern mit einem riesen großen Karton. Das war ganz schön unheimlich. Dann hat sie auch noch gestrahlt und gesagt, dass das für mich ist. Ich hab mich erstmal versteckt und mir das aus sicherer Entfernung dirch den Türspalt angeguckt. Und dann hat sie mein neues Arbeitsbett ausgepackt. Eigentlich ist es eher eine Couch als ein Bett. Die hat hinten und an den Seiten auch eine schöne weiche Lehne, wo ich meinen Kopf drauflegen oder sogar drunterstecken kann. Ausserdem ist unter dem Rand richtig viel Platz für meinen Notfallziemer und Spielsachen und das Schnabeltier. Und die Matratze ist auch mit erinner-mich-Schaum und ganz toll weich. Nur das Fell ist ein bisschen zu warm, jetzt im Sommer. Aber die Menschin hat mir meine Decke so draufgelegt, dass die kalte Seite nach oben liegt und dann geht es schon. Jetzt fühle ich mich nach der Arbeit viel ausgeruhter und liege wieder viel lieber an meinem Platz.

Es sind auch extra alle Kolleginnen in unser Büro gekommen um mein neues Bett anzugucken. Die waren alle ganz schön neidisch, die haben nämlich nur so blöde Bürostühle und so. Ich weiß eh nicht wie die da den ganzen Tag drauf schlafen können. Ich würde das nicht wollen. Aber ich bin ja eh die einzige, die in dem Laden produktiv arbeitet. Die anderen schwätzen nur den ganzen Tag, sprechen in diese kleinen schwarzen Kästen, tippen Zeug in die Flimmerkisten oder verschwinden wer weiß wohin um ein paar Stunden später wieder aufzutauchen. Kennt man ja von den Menschlingen.

Liebe Grüße,

eure Tiffi

 

2 Antworten auf „Das Bürohimmelbett…“

  1. Hallo Tiffi,

    ich kann gut verstehen, dass Du Dich über das neue Arbeitsbett freust – denn die schwere Arbeit eines Bürohundes wird ja allgemein unterschätzt … bei einem langen Arbeitstag ist die richtige Unterlage enorm wichtig 😉
    Bei uns sind die Hunde ja mit mir im Homeoffice und da gibt es ganz verschiedenen Liegeplätze – und auch ganz unterschiedliche Vorlieben bei meinen Beiden. Nur das Liegebett aus „erinner-mich-Schaum“ mocht hier irgendwie keiner, das haben wir vor ein paar Wochen dem Tierheim gespendet. Wobei besonders Cara gerne früher Feierabend macht und dann ist das große Sofa im Wohnzimmer der beste Platz zum Ausruhen 😉

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    1. Liebe Isabella,

      entschuldige, dass wir erst jetzt antworten, bei uns war vor dem Urlaub so viel los, dass wir den Blog ein bisschen vernachlässigt haben.

      Mir war es auch wichtig, dass Tiffi an den langen Arbeitstagen gut liegt. Das erste Memoryschaumbett für Zuhause habe ich ihr gekauft, weil sie oft Prombleme mit ihrem rechten Vorderlauf hat (wohl eine alte Verletzung aus Rumänien) und mir aufgefallen ist, dass sie von harten Unterlagen manchmal sehr schwerfällg aufsteht, weil ihr dann wohl ihr Bein wehtut. Mit den Memoryschaumbetten gibt es da keine Probleme.
      Aber wenn deine Hunde die nicht mögen, dann bringt das natürlich nix. Da sind die Vorlieben der Hunde aber glaube ich ähnlich unterschiedlich wie die der Menschen.

      Liebe Grüße,
      Karen und Tiffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.