Das Knabberkissen…

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

Tiffi hat da diese sehr unangenehme Angewohnheit. Wenn sie unsicher oder nervös ist, dann kaut sie gerne an Sachen herum. Meistens tut sie das dann, wenn sie längere Zeit (mehr als drei Stunden) alleine ist.

Zuhause fielen diesem Verhalten meine Hausschuhe und die Hausschuhe des Mannes zum Opfer. Auch Tiffis Lieblingskuscheldecke hat einige Löcher. In ihrer Pflegestelle hat sie mal eine komplette Couch bis zu den Federn zerlegt.

Allerdings habe ich festgestellt, dass sich diese Sache einfach lösen lässt, indem ich ihr einen Ochsenfiesel oder eine andere harte Knabberei dalasse, wenn ich gehe. Normalerweise hat sie für solche Leckereien nicht viel übrig. Wenn sie aber nervös wird, dann überträgt sie ihren ganzen Stress auf den Kauartikel und entspannt sich so, bis ich wieder da bin. Auch in der Arbeit hat sie immer einen Kauartikel in ihrem Bett liegen, damit sie den Frust verarbeiten kann, wenn ich bei Gericht oder auf Hausbesuch bin.

So könnte also alles ganz Problemlos sein. Wäre da nicht diese eine Sache. Wenn Tiffi mit ihrem Kumpel Shep zusammen alleine bleibt, weil wir zusammen auf einer Veranstaltung sind und die beiden sich Gesellschaft leisten sollen, kann ich ihr keinen Kauartikel dalassen. Shep frisst die nämlich für sein Leben gern und würde ihn innerhalb der ersten paar Minuten einfach auffuttern. Oder die beiden würden sich darum streiten, was wir natürlich auch nicht wollen. Deshalb passiert es regelmäßig, dass Lauras und Carstens Fleecedecken oder Sheps heiß geliebte Stofftiere neue Löcher haben, wenn wir wieder zurück kommen. Im Normalfall nur sehr kleine Löcher, aber doof ist das natürlich trotzdem.

Also habe ich lange über eine Lösung nachgedacht. Mir ist dabei aufgefallen, dass Tiffi üblicherweise meine oder ihre eigenen Sachen ankaut. Nur, wenn sie nichts davon finden kann, nimmt sie das was eben da ist. Ich habe also die Vermutung, dass Dinge, die einen vertrauten Geruch haben, besser beruhigen als andere.

Also sortierte ich ein altes Schlafshirt von mir aus dem Schrank aus und brachte es meiner Mutter, die mir daraus ein Kissen nähte. Hätte ich es selber genäht, hätte Tiffi nämlich keine Löcher reinmachen müssen, dann hätte es von Anfang an genug gehabt.

Ich schlief dann selber auf dem Kissen, um den Geruch zu verstärken. Inzwischen liegt es in Tiffis Hundebett und sie benutzt es selber als Kopfkissen. Zu den nächsten Besuchen bei Shep und auch in anderen fremden Umgebungen wird es uns auf jeden Fall begleiten und ich bin schon sehr gespannt ob es als Fokus für Tiffis Frustmomente dienen wird oder weiterhin nur als ihr Kuschelkissen.

Viele Grüße,

Karen

3 Antworten auf „Das Knabberkissen…“

  1. Ich bin schon sehr gespannt auf den folgenden Bericht – wir hatten nämöich vor einigen Jahren eine ähnliche Idee für Laika … die hat aber genau das Teil nie angeknabbert 😉 Aber die Idee ist prima.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.