Ein Jahr…

Liebe Menschin,

du sagst, dass heute ein besonderer Tag ist. Heute vor genau einem Jahr hast du mich nach Hause geholt. Während ich an dem fleischigen Stück Ochsenschwanz nage, dass du mir zur Feier des Tages geschenkt hast, denke ich darüber nach wie das war.

Mein Pflegefrauchen war schon seit Tagen so komisch. Sie hat sehr viel geweint, mich immer wieder gestreichelt und mir gesagt, dass es das beste für mich wäre. Ich habe das nicht verstanden. Aber ich war traurig, weil mein Pflegefrauchen traurig war und ich sie doch gern hatte und nicht wollte, dass sie leidet. Und dann war der Tag da. Die Nacht hatte der Mann bei uns übernachtet, der mein Pflegefrauchen oft besuchte und hatte sie getröstet, weil sie noch viel schlimmer traurig war als zuvor. Ich wollte, dass der Mann wieder geht, weil ich ihn nicht so gerne mochte. Aber stattdessen kamen noch mehr Leute. Du nämlich und der Menschenmann. Du hast mit meinem Pflegefrauchen gesprochen, mit der Stimme, die du immer für mich benutzt, wenn ich mich fürchte und für die Herde, die du tagsüber beschützt und die niemals im Ganzen bei dir ist, wenn sie sich fürchten oder traurig sind (Anmerkung: Tiffi meint meine Klienten in der Arbeit). Dann sind wir zusammen zum Auto gegangen. Ich wollte nicht einsteigen. Du warst ja nett, aber ich kannte dich eben noch nicht. Mein Pflegefrauchen hat mich dann ins Auto komplimentiert, hat die Tür zugemacht und ist weggelaufen. Du bist auf der anderen Seite eingestiegen und hast dich neben mich gesetzt. Und dann sind wir weggefahren. Du, der Menschenmann und ich. Ganz lange sind wir gefahren. Du hast mich viel gestreichelt und mich mit Hühnchen gefüttert, dass mein Pflegefrauchen dir als Proviant für mich mitgegeben hast.

Nach vielen Stunden sind wir angekommen. Das Haus war unglaublich groß. In so einem großen Haus war ich vorher niemals. Es roch ganz fremd und vor allem nach Katze. Im Wohnzimmer stand ein Bett für mich mit einer Decke. Aber als ich meine Pfote draufgestellt habe, hat es so komisch geraschelt und da habe ich mich gefürchtet. Ich habe mich auf den Vorleger vor der Terrassentür gelegt und mir erstmal alles angeschaut. Die Katzen kamen um zu gucken. Phoebe ist sofort weggerannt und ich habe sie danach wochenlang nicht gesehen. Balu war mutiger und hat mich sogar beschnüffelt. Aber ich hatte furchtbare Angst vor ihm. Erst später habe ich mich mit ihm angefreundet. Wie schade, dass er uns schon so bald verlassen musste und heute nicht mehr bei uns sein kann.

Nachts hast du mich mit ins Schlafzimmer genommen. Weißt du noch, wie ich mich vor der Treppe gefürchtet habe? Die arme Phoebe hat die ganze Nacht vor der Tür geheult. Sie konnte nicht verstehen, warum sie nicht mit ins Schlafzimmer durfte. Heute haben wir das besser geregelt. Ich darf auf meiner Couch im ersten Stock schlafen, wo ich dich, den Menschenmann und Phoebe hören kann und trotzdem meine Ruhe habe. Das Schlafzimmer finde ich nämlich immer noch unheimlich.

Weißt du noch, wie ich mich die ersten Male in der Hundeschule gefürchtet habe? Wr konnten gar nichts machen, weil ich nur schnell weg wollte. Und heute fange ich schon ganz ungeduldig an zu jammern, wenn du mich nicht schnell genug aus dem Auto lässt, wenn wir dort sind. Weil ich auch einfach nicht begreifen kann, wie man immer so lange brauchen kann. Da muss man dann wieder Schuhe wechseln und die Jacke. Lass dir doch endlich mal ein Fell wachsen!

Liebe Menschin, dass letzte Jahr war sehr aufregend und spannend und toll und ich hoffe, dass wir noch sehr viele gemeinsame Jahre vor uns haben. Ich danke dir, dass du mich aufgenommen hast und das du so geduldig mit mir bist, auch wenn ich weiß, dass es dir manchmal furchtbar schwer fällt.

Viele Küsse (ja ich weiß, die magst du gar nicht so gerne)

deine Tiffi

2 Antworten auf „Ein Jahr…“

  1. Liebe Tiffi,

    Du hast wirklich viel Glück mit Deinem Frauchen … und sie sicher auch mit Dir. Es ist schön, was Du alles in dem einen Jahr gelernt und auch erlebt hast und ich bin sicher, Du hast Dich toll entwickelt.
    Ich bin sicher, ihre Beide werdet mit Geduld, Vertrauen und neugier noch viele wunderbare Dinge gemeinsam erleben.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

  2. Glückwunsch zum 1. Einzugstag. Ich wünsche Euch von Herzen noch viele wunderbare gemeinsame Jahre.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke, die im September schon den 8 Einzugstag feiern dürfen und wissen, dass es jedes Jahr schöner wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.