Ein Stern in der Finsternis… (abc etüden)

Als die Worte für die Adventsetüden bekannt gegeben wurden, war ich sehr froh. Drei Wochen Zeit für den nächsten Teil von Tiffis Geschichte. Warum ich so im Stress bin, dass ich kaum die Zeit für eine Geschichte aus höchstens 10 Sätzen habe, könnt ihr in Oh du Fröhliche… nachlesen.

Die Grundregeln für die Etüden findet ihr wie immer bei Irgendwas ist immer.

Diese mal durfte man sich drei Worte aus eine Liste auswählen. Ich habe Finsternis, Schnee und Stern gewählt.

Als Tiffi das Flussbett endlich erreichte, empfing sie dort tiefe Finsternis. Die Lichter der Häuser und Straßen hatte sie hinter sich zurück gelassen. Sie konnte das rechte Vorderbein kaum noch Belasten und hüpfte auf drei Beinen, bis sie ein altes Abwasserrohr fand, in das sie hineinkriechen konnte.

Als sie sich zusammen rollte, fiel draußen der erste Schnee. Tiffi lag dort und beobachtete die weißen Flocken. Ihr war kalt. Nur das Bein fühlte sich heiß an. Durch ein kleines Loch im Blech des Rohrs konnte Tiffi ein Stück Himmel sehen. Durch die Schneeflocken leuchtete hell ein einzelner Stern.

4 Antworten auf „Ein Stern in der Finsternis… (abc etüden)“

  1. Armes Kleines, das denke ich jedes Mal, wenn ich über ihre Abenteuer lese. Dann hoffe ich mal, dass das/der Husten aus deinem vorherigen Post nichts Ernsthaftes ist und ihr allesamt bald in Weihnachtsvorfreude ausbrechen könnte, auch wenn noch soooo viel zu tun bleibt …
    Liebe Grüße
    Christiane, auch gerade mit dem Fellträger zurück vom Tierarzt

      1. Bisswunde (Freigänger, frag mich also nicht, woher), von allein schon gut am Heilen, sieht nur groß und hässlich und nässend aus, daher wollte ich, dass wer draufschaut, nur zur Sicherheit.
        Er hat mir auch schon verziehen, dass ich ihn zum TA geschleppt habe, also alles gut.
        Schönes Wochenende dir!
        Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.