In aller Freundschaft…

Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

ich habe euch ja mal erzählt, dass Phoebe am Anfang nicht sehr begeistert von meinem Einzug war. Die ersten Wochen hat sie sich jedes mal übergeben, wenn sie mich gesehen hat. Sie fand mich im wahrsten Sinne des Wortes zum kotzen.

Balu hat sich damals alle Mühe gegeben, sie immer wieder aus ihrem Versteck geholt und sich mit ihr auf die Treppe gesetzt, damit sie mich in Ruhe angucken kann.

Nach und nach hat Phoebe sich immer näher an mich heran getraut. Wenn ich mich bewegt habe, hat sie aber sofort gefaucht und ist weggelaufen.

Dann irgendwann hat sie gemerkt, dass ich mehr Angst vor ihr habe, als sie vor mir. Also hat sie angefangen mich zu ärgern. Sie hat sich immer wieder extra auf die Treppe oder in den Türdurchgang gesetzt und wenn ich vorbei wollte, hat sie mir mit ihrer Pfote auf die Nase gehauen und mich angefaucht. Bald habe ich mich gar nicht mehr getraut an ihr vorbei zu gehen und wenn sie mir den Weg versperrt hat, habe ich so lange gejammert und gefiept, bis die Menschin kam und Phoebe aus dem Weg getragen hat.

Aber dann kam der Tag an dem die Menschin mit Balu das Haus verlassen hat und ohne ihn nach Hause kam. Sie und der Menschenmann waren sehr traurig und seit diesem Tag haben wir Balu nicht mehr gesehen.

Und plötzlich hörte Phoebe auf nach mir zu schlagen. Sie hat mich seit diesem Tag nie wieder angefaucht. Ganz im Gegenteil. Sie will immer in meiner Nähe sein, wenn ich Zuhause bin. Wenn ich in den Garten gehe, folgt sie mir und wenn ich auf meiner Hundecouch im Wohnzimmer liege, liegt sie auf der Menschencouch an der Kante. Wenn ich vor der Terrassentür in der Sonne liege, dann liegt Phoebe auch in der Sonne, ganz dicht neben mir.

Wenn ich mit der Menschin kuschle, dann kuschelt Phoebe auch mit. Sie reibt sich dann auch an meiner Brust, meinem Bauch und meinen Beinen. Am Anfang war ich ein bisschen misstrauisch, weil ich dachte, dass sie gleich wieder auf mich los geht. Aber intwischen habe ich kapiert, dass wir jetzt wohl Freunde sind. Deshalb stecke ich ihr ab und zu meinen Nase ins Ohr oder flausche ihr Fell mit meinem Gesicht.

Die Menschin ist ganz erstaunt. Sie sagt immer, dass sie niemals geglaubt hätte, dass Phoebe eines Tages Freundschaft mit mir schließen würde. Aber ich finde es schön. Wenn die Menschin nicht da ist, dann können wir uns Gesellschaft leisten und Freunde kann man nie genug haben.

Viele Grüße,

eure Tiffi

2 Antworten auf „In aller Freundschaft…“

  1. So traurig es ist, dass Balu nicht mehr bei Euch ist, so schön liest es sich, dass Tiffi und Phoebe sich so gut verstehen.

    Auch wenn man es nicht versteht, ist es eine schöne Entwicklung.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.