Die Sprachbarriere…

Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

die Menschin hat ja schonmal erzählt, dass wir hier zuhause zu fünft sind. Da ist die Menschin, der Mensch, die Katzen und ich. Katzen sind so ähnlich wie wir Hunde, nur kleiner und mit kürzeren Schnauzen… obwohl Mopse haben so ähnliche Schnauzen wie Katzen und Chiwauwaus (Anmerkung der Menschin: Ich habe ihr gesagt, dass die Chiwawas heißen, aber sie findet Chiwauwau klingt schöner.) sind manchmal kleiner als Katzen… naja ist ja auch egal. Ihr alle wisst was eine Katze ist.

Die Katzen wohnen also auch hier. Am Anfang habe ich mich ziemlich vor ihnen gefürchtet. Hauptsächlich vor Balu, weil ich Phoebe eigentlich nie zu Gesicht bekommen habe. Katzen können einen nämlich ganz schön schlimm verletzen. Die haben ganz scharfe und spitze Krallen und sind blitzschnell. Da hat man kaum eine Chance, weil man die gar nicht zu fassen kriegt. Aber Balu macht sowas nicht. Er schnuppert nur oft an mir rum oder steckt seine Nase in mein Ohr. Einmal hat er auch seinen Kopf in mein Maul gesteckt um meine Zähne zu inspizieren, da hätte ich fast einen Krampf im Kiefer bekommen, weil ich mich so angestrengt habe um ihm nicht ausversehen den Kopf abzubeißen.

Seit das Wetter schöner ist, gehen Balu und ich Abends nach der Arbeit gerne zusammen in den Garten. Manchmal kommt Phoebe auch mit raus und hilft uns alle Beete zu beschnüffeln, weil wir sonst nie fertig werden. Wir müssen ja schließlich nicht nur die Blumen, sondern auch die Sträucher, die Bäume, das Mäuerchen, den Holzstapel und die Rasenfläche untersuchen.

Wenn wir fertig sind möchte ich mich immer ein bisschen austoben. Und weil Balu mein Freund ist und ich ihn gerne mag und ich inzwischen auch gar keine Angst mehr vor ihm habe, will ich so gerne das er mit mir fangen spielt. Aber so sehr ich mich auch abmühe, ihn auffordere mich zu jagen, vor ihm hin und herspringe, mir in den Schwanz beiße und ihn schließlich aus lauter Verzweiflung anbelle, er kapiert es einfach nicht. Vielmehr sträubt sich sein ganzes Fell, sein Schwanz wird ganz buschig und er versteckt sich hinter der Menschin. Als ob ich ihm was tun wollen würde. Er soll doch mich fangen. Phoebe und er jagen sich doch auch immer durch das Haus.

Die Menschin sagt, dass ich nicht traurig sein soll. Das liegt nur daran, dass Hunde und Katzen nicht die gleiche Sprache sprechen. Balu wird schon noch verstehen, was ich ihm sagen will. Und als Trost spielt die Menschin dann immer mit mir Fangen und wenn sie mich erwischt, wirft sie mich um und krauelt mir den Bauch und dann kommt Balu auch dazu, weil er auch gekrault werden will. Vermutlich hat die Menschin recht, ich muss einfach Geduld haben und es immer weiter versuchen.

Eure Tiffi.

Ich mach das besser…

Vielleicht geht es anderen auch so wie mir. Ich neige gelegentlich zur Arroganz. Ich beobachte das Verhalten anderer und denke mir, dass ich das anders und somit natürlich auch besser machen würde.

Bevor Tiffi bei uns einzog dachte ich so auch in Bezug auf Hundebesitzer. 

Den Hund mal nur schnell in den Garten lassen? Da muss man sich eben zusammenreißen und losgehen, auch wenns spät ist.

Das Mittagsgassi in der Arbeit ausfallen lassen, weil es mit den Terminen nicht anders geht? Da muss man halt ordentlich planen. 

Den Hund mit ungesunden Sachen vom Tisch füttern, weil der so süß bettelt? Da muss man halt hart sein.

Hundeerziehung? Macht man mit links. Man muss eben nur konsequent bleiben.

Ich war auch der festen Überzeugung, dass ich egal wie hart der Tag sein würde auf jeden Fall zweimal am Tag eine Stunde mit dem Hund Gassi gehen würde. Das gehört eben dazu.
Nun… ich bin in der Realität angekommen.

Die letzte Runde vor dem Schlafen gehen ist immer die Gartenrunde. Am Anfang war das so, weil ich einfach zu viel Angst hatte, dass sie mir im Dunklen verloren gehen könnte. Zu dieser Zeit durfte sie auch in den Garten nur mit Sicherheitsgeschirr und Leine. Dann als sie keine Leine mehr brauchte im Garten, war es ihr kleines Stück Freiheit am Abend. Inzwischen ist es hauptsächlich Gewohnheit und ich nehme mir jeden Abend vor, ab dem nächsten Tag eine richtige Abendrunde einzuführen.

Das Mittagsgassi habe ich tatsächlich nur einmal ausfallen lassen. Da kamen aber eben einfach einige Umstände zusammen und ich konnte es nicht verhindern. Inzwischen kenne ich Tiffi gut genug um einzuschätzen, dass sie es lange aushält ohne sich zu erleichtern. Grundsätzlich soll sie das natürlich nicht müssen und sich einfach mal zwischendurch bewegen können. Aber ich muss meine Arbeit machen und das in gewohnt zuverlässiger und flexibler Weise, vor allem auch deshalb, weil die Erlaubnis Tiffi mitzunehmen für mich essentiell ist.

Ungesunde Sachen vom Tisch? Wer noch nie gesehen hat, wie Tiffi sich verhält, wenn ich zum Beispiel Chicken Mc Nuggets am Couchtisch esse, kann leicht behaupten, dass er dem Hund niemals was vom Tisch geben würde. Und tatsächlich ist mein Mann diesbezüglich sehr viel willensstärker als ich es bin. Ich bin zumindest wenn ich alleine bin, den Tanz- und Schauspielkünsten meiner Hündin gnadenlos ausgeliefert. Noch dazu, da ich leider einen Hund habe, der quasi alles verträgt.

Hundeerziehung? Tja… Geduld ist eine Tugend… oder so… am liebsten würde ich Tiffi sofort alles beibringen. Ich möchte, dass sie Sitz und Platz macht, wenn ich es ihr befehle, dass sie kommt, wenn ich sie rufe und das sie coole Tricks kann. Nur ist es für diesen Hund schon ein großer Fortschritt nicht wegzulaufen, wenn wir uns normal durchs Haus bewegen. Wenn Tiffi ein Leckerli nicht sofort bekommt, wenn sie vor mir steht, dann versteckt sie sich ängstlich in ihre, Bett. Sie hat leider in ihrem Leben lernen müssen, dass Menschen oft schlimme Dinge vorhaben, wenn sie einem Nahrung zeigen, sie aber nicht sofort hergeben. Also baue ich Bindung auf, freue mich über die kleinen Fortschritte, übe mich in Geduld und bete mir immer wieder vor, dass sie doch erst sechs Wochen bei uns ist und dafür eigentlich schon sehr zutraulich und entspannt.

Und dann ist da natürlich noch die Sache mit den zwei Stunden am Tag. Am Wochenende klappt das tatsächlich ganz gut. Aber unter der Woche… am Anfang ist Tiffi auf dem Heimweg von der Arbeit beinahe im Laufen eingeschlafen, weil die vielen neuen Eindrücke und Paniksituationen sie einfach massiv gefordert haben. Da war sie einfach froh, wenn sie in ihrem Hundebett lag. Inzwischen mache ich das einfach nach Tagesform. Hauptsächlich Tiffis Tagesform… manchmal aber eben auch meine. Denn manchmal bin ich abends einfach so fertig, dass die halbe- oder dreiviertelstunde eben auch reichen muss.

Arbeiten mit Hund…

Auf miDoggy wurde für den Monat April eine Bloggparade zum Thema Hund und Job gestartet. Zwar sind Tiffi und ich keine Community Mitglieder von miDoggy, doch das Thema reizt mich schon länger.

Erst wollte ich mich selber dazu äussern. Euch erzählen, wie es mit Hund im Büro so ist, wie ich meinen Chef überzeugt habe, dass ich sie mitnehmen kann usw… aber seine wir ehrlich. Solche Blogartikel gibt es bereits wie Sand am Meer. Und eigentlich ist das hoer ja Tiffis Blog und nicht meiner. Also soll Tiffi euch mal von ihrem Alltag erzählen.
Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

heute will ich euch mal was über die verschiedenen Arten von Hunden erzählen. 

Da gibt es Hunde, die bleiben Zuhause. So wie der Sheppi. Sheppis Menschlinge haben unterschiedliche Arbeitszeiten. Sein Menschenmann arbeite im Schichtdienst und seine Menschin arbeitet tagsüber, deshalb schaffen sie es, dass Shep nie mehr als sechs Stunden alleine sein muss. Wenn sie lange Termine haben, versuchen sie diese auf Mittwoch zu legen, weil da meine Menschin und ich kommen und Zeit mit dem Sheppi verbringen.

Dann gibt es noch Hunde, die gehen in eine Art Kinderkrippe für Hunde. Also eine Hundekrippe. Mein Kumpel Bran hat ein Zimmer in so einer Hundekrippe. Wenn Brans Menschlinge in der Arbeit sind, wird er dort betreut.

Und dann gibt es Hunde wie mich. Ich gehe mit meiner Menschin in die Arbeit. Das heißt, dass wir morgens erstmal sehr früh aufstehen und zusammen Gassi gehen. Ich darf dann ganz viel schnüffeln und markieren, wärend die Menschin mit halb geschlossenen Augen neben mir her stolpert. Ich erledige da auch andere Dinge. Aber über sowas redet eine Dame nicht. Danach gehen wir nach Hause. Ich mache ein kleines Nickerchen, wärend die Menschin mein Frühstück zubereitet und in den Regenkasten steigt. Wärend ich dann gemütlich frühstücke, hält sie sich die Windmaschine an ihr Kopffell. Danach mache ich noch ein kleines Nickerchen, während die Menschin ihren Kaffee trinkt und auf dem Fensterkasten-Ding rumtrommelt.

Irgendwann zieht die Menschin dann ihre Schuhe und ihre Jacke an und dann gehen wir in die Arbeit. Dafür müssen wir an der großen gefährlichen Straße entlang gehen. Da ist morgens ganz schön viel los. Überall Menschen mit gefährlichen Taschen und diesen fiesen Schwanzquetschern in denen sie ihre Welpen rumfahren. Wenn die Menschin und ich endlich in der Arbeit ankommen bin ich ganz schön fertig. Zum Glück habe ich ein schönes, weiches Bett hinter dem Schreibtisch von der Menschin. Da kann ich dann ganz in Ruhe schlafen oder meine Kausachen ablecken. Die Menschin ist da immer ziemlich beschäftigt. Entweder sitzt sie an ihrem Schreibtisch und starrt in den großen Fensterkasten, oder sie redet mit dem schwarzen Kästchen, oder es kommen Leute und dann reden sie an ihrem anderen Tisch miteinander. Manchmal geht die Menschin auch weg und lässt mich alleine. Das kann nur ganz kurz sein und manchmal auch ziemlich lang. Ich mag das nicht so gerne, weil ich immer Angst habe, dass sie nicht mehr wieder kommt. Das ist mir ja auch schon ziemlich oft passiert, dass mich Leute die ich gerne mag einfach alleine gelassen haben. Ich liege dann in meinem Bett und warte, dass sie zurück ist. Manchmal schlafe ich dabei aber auch ein.

Mittags isst die Menschin mit den anderen Menschen in der Büroküche. Weil ich schonmal schlechte Erfahrungen mit Küchen gemacht habe, liege ich wärenddessen in der offenen Tür. Es könnte ja sein, dass Jemand zu viel Wurstbrot eingepackt hat und nicht alles schafft. Ich kann unsere Kollegen ja nicht hängen lassen, wenn sie in Not geraten.
Nach dem Essen geht die Menschin mit ihrem Chef auf den Balkon um zu rauchen. Ich sitze dann innen an der Scheibe und passe auf, dass keiner verloren geht. Ausserdem weiß ich genau, dass die Menschin danach mit mir zum Fluß runter geht. Da darf ich dann ein bisschen schnüffeln und markieren. Aber nicht so lange. Die Menschin muss schließlich weiter arbeiten. Nachmittags schlafe ich dann wieder oder döse, oder kaue meine Ziemer oder lasse mich von den Kollegen oder den Klienten von der Menschin streicheln. Die dürfen das aber nur, wenn sie ganz lieb und vorsichtig sind. Die Menschin muss immer ein bisschen grinsen, wenn die coolen, kriminellen Jugendlichen über ihren Teppich robben und mit ganz leiser Stimme, nette Sachen säuseln, damit ich mich nicht erschrecke.

Abends schlägt die Menschin immer die Hände vor das Gesicht, stöhnt und ruft dann: „Feierabend!“ Dann strecken wir uns beide ausgiebig und verlassen das Büro. Auf dem Heimweg gehen wir noch durch den Park. Manchmal bleiben wir eine Weile da und gehen dann nach Hause. Aber manchmal sind da auch laute Menschen, die mit Flaschen werfen und sich anschreien. Dann gehen wir gleich weiter und drehen noch eine Runde in der Nähe von unserem Zuhause. 

Wenn wir Zuhause sind gibt es Abendessen für mich und dann wird intensiv gekuschelt und gespielt. Das habe ich mir aber auch verdient, nach so einem harten Arbeitstag.

Eure Tiffi

Wie Hund und Katz…

Wenn ich Bekannten und Verwandten erzähle, dass wir jetzt einen Hund haben kommt meistens der Satz: „Aber ihr habt doch Katzen!“ Je nach Tagesform antworte ich dann mit: „Oh, das hatte ich ganz vergessen. Dann bringe ich den Hund lieber wieder zurück.“ oder mit „Ja ich weiß.“ 

Aber tatsächlich ist es eine weit verbreitete Meinung, dass Hund und Katze zusammen nicht geht. Diese beiden Tierarten werden als Erzfeinde betrachtet. Der Mensch muss sich eben entscheiden ob er ein Katzenmensch oder ein Hundemensch sein will. Nur wollte ich das nicht. Ich habe seit meinem neuten Lebensjahr mit Katzen gelebt und kann es mir nicht vorstellen ohne sie zu sein. Aber ich wollte eben auch immer einen Hund haben.

Unsere Katzen sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht.

Balu ist ein Teddybär, der nur ausversehen in der Gestalt eines dicken, schwarzen Katers geboren wurde. Er liebt jeden und alles und ist eigentlich nur auf der Welt um zu essen und zu kuscheln. 2014 hatte Balu einen Anfall und die Tierklinik diagnostizierte, dass seine Nieren kaum noch arbeiteten. Man gab ihm noch ein paar Monate. Ihm ist das aber anscheinend egal, da er immer noch bei uns ist.

Balu hat nach ungefähr 10 Minuten Kontakt zu Tiffi aufgenommen und versucht auch immer wieder Körperkontakt herzustellen. Da er aber sieht, dass es ihr unangenehm ist und sie den Kopf von ihm wegdreht, wartet er geduldig, bis sie so weit ist. Inzwischen erkunden die beiden gerne gemeinsam den Garten und liegen in geringer Entfernung nebeneinander.

Balu respektiert zwar, dass Tiffi noch nicht mit ihm kuscheln will. Dies berührt aber nicht seinen Wunsch dieses Tier, dass keine normale Katze zu sein scheint genauer zununtersuchen. So steckt er auch gerne mal seine Nase in ihr Ohr oder den Kopf in ihre Schnauze. Tiffi lässt das dann ergeben über sich ergehen. 

Phoebe hat bei uns verschiedene Kosenamen. „Maus“, „Prinzessin“, „Fips“, „verdammtes Mistvieh“, „Warum hast du das getan?“ (bei diesem Namen folgt im Regelfall ein Schluchzen). 

Ich habe dieVermutung, dass Phoebe eine gespaltene Persönlichkeit hat. Die schwarze Katze ist wie Balu. Sie kuschelt gerne, schläft jede Nacht unter meiner Bettdecke in meinen Armen ein, leckt uns die Arme ab und ist eine wunderbare Freundin. 
Die weiße Katze hingegen ist ständig wütend, zerstört gerne Dinge und pinkelt auf alles drauf, was eventuell wichtig sein könnte. Ausserdem hasst sie es gestreichelt zu werden und beisst oder kratzt dann.

In den letzten Jahren ist es uns durch viel Geduld und Liebe gelungen, dass die weiße Katze nur noch sehr selten die Kontrolle übernimmt.

Von Tiffis Einzug war Phoebe nicht sehr begeistert. Sie zog sich zunächst in das Ankleidezimmer zurück, baute sich dort ein Nest aus einem alten Schlafsack und wollte dort bleiben. Lediglich zur Nutzung des Katzenklos verließ sie ihr Versteck, was uns überraschte, aber aber auch erfreute.

Mit der Zeit wurde Phoebe wohl klar, dass der Hund nicht wieder verschwindet und sie begann immer wieder für kurze Zeiten ins Wohnzimmer zu gehen um sich Tiffi in Ruhe anzusehen. Da Tiffi ihrerseits keinerlei Ansätze zeigt sich den Katzen zu nähren, wenn diese nicht aktiv auf sie zugehen, kann Phoebe sich alle Zeit der Welt lassen. Inzwischen legt sie sich auch mal für einige Zeit in den gleichen Raum oder geht mit Tiffi und Balu in den Garten. Zwar verschwindet sie sobald Tiffi eine schnelle Bewegung macht, kommt aber immer nach kurzer Zeit wieder zurück.

Balu fängt sich regelmäßig Prügel ein, da er immer wieder versucht Phoebe davon zu überzeugen aktiv Kontakt zu dem Hund aufzunehmen. Er ist halt unser kleiner Mediator, was Phoebe leider nicht zu schätzen weiß.

Wir lassen sie einfach ihr eignes Tempo bestimmen, achten darauf, dass alle drei Tiere genug Afmerksamkeit und Liebe erhalten (was manchmal etwas anstrengend ist) und ich bin zuversichtlich, dass alle Hausbewohner bald einen recht entspannten Umgang miteinander pflegen werden.

Ich will keinen Köter!

In dem Artikel Auf den Hund gekommen… habe ich schon mal kurz angedeutet, dass mein Mann von der Idee einen Hund ins Haus zu holen nicht sehr begeistert war. „Ich will keinen Köter!“, „Hunde stinken!“, „Hunde sabbern!“ und „Hunde sind laut und nervig!“ waren nur einige der Aussagen.

Nachdem ihm klar wurde, dass ich die Sache mit dem Hund auf jeden Fall durchziehen würde, stellte der Mann klare Regeln auf. Er würde sich nicht um den Hund kümmern, niemals Gassi gehen, das Tier nicht anfassen und der Hund würde niemals in seinem Auto sitzen. Das alles war in Ordnung für mich. (Das er das mit dem Anfassen nicht durchhalten würde war mir klar). Ich plante alle Eventualitäten (Krankheit, Urlaub, Termine) so, dass der Mann in die Versorgung nicht eingebunden war.

Wie ebenfalls im ersten Artikel angedeutet, gab es im Vorfeld von Tiffis Einzug, ein paar Probleme mit der Pflegestelle. Dies führte dazu, dass ich eine Woche nachdem ich Tiffi kennengerlernt hatte, einige Tage lang sehr unglücklich war, weil ich erfahren hatte, dass ich Tiffi nicht bekommen würde. Trotz aller Vorbehalte gegen den Hund, tröstete der Mann mich sehr liebevoll. Als ich dann erfuhr, dass ich Tiffi doch bekommen würde, freute er sich ehrlich für mich und bot mir an mich zur Abholung zu begleiten. Er befürchtete wohl (wie ich auch), dass es Schwierigkeiten geben könnte. 

So fuhren wir also gemeinsam. Mit seinem Auto. („Nur weil das schneller ist.“, „Sie sitzt ja auf der Decke.“) Als der Mann das erste Mal einen Blick auf Tiffi warf, schmolz etwas in ihm. Zumindest wirkte es so auf mich. Tiffi hat grundsätzlich das Talent -insbesondere bei Männern, die nach eigener Aussage keine Hunde mögen- einen Beschützerinstink auszulösen.

Nun wusste ich bereits bevor Tiffi bei uns einzog, dass ich am ersten Aprilwochenende bezüglich der Arbeit auf eine Tagung fahren musste. Ich klärte also mit meiner Mutter ab, dass Tiffi dieses Wochenende bei meinen Eltern verbringen würde. So richtig glücklich war ich mit der Lösung aber ehrlich gesagt nicht. Versteht mich bitte nicht falsch. Ich weiß, dass meine Eltern sich gut um Tiffi gekümmert hätten. Ich wusste nur nicht, wie sie es verpackt hätte, nicht mal sechs Wochen nach ihrem Einzug, wieder aus ihrer nun gewohnten Umgebung gerissen zu werden. 

Als ich, so zwei Wochen nach Tiffis Einzug, den Mann daran erinnerte, dass ich auf diese Tagung fahren würde und Tiffi dann zu meinen Eltern gehen würde, deutete er das erste mal an, dass er sie lieber bei sich behalten wollte. Ich war überrascht. Ich hatte zwar von Anfang an vermutet, dass er seine Ablehnung gegenüber Tiff nicht aufrecht erhalten könnte, dass er aber gleich all seine vorherigen Ankündigungen über Bord werfen würde, hatte ich nicht erwartet.

Und nicht nur das. Er übte auch aus eigenem Antrieb sie anzuschirren und ging mit ihr alleine Gassi um zu sehen, ob er ohne mich klar kommt. Er lies sich von mir eine Tasche für die Arbeit packen, mit Hundedecke, Wassernapf und Leckerlis und am Abend vor meiner Abreise installierte ich ihm meine Kleinmetall-Hundedecke in seinem Auto.

So konnte ich ruhigen Gewissens meine Tagung genießen und wusste, dass Tiffi Zuhause gut versorgt wurde. Sie fuhr mit dem Mann in die Arbeit, war mit ihm bei einem Geschäftsessen und am Flughafen und braucht jetzt vermutlich eine Woche Urlaub. Aber sie war bei einem Menschen dem sie vertraut und abends in ihrem gewohnten Zuhause.

Der Mann hat zwar gesagt, dass er das nicht dauernd bräuchte, was aber bei einer 7 Tage Arbeitswoche mit Teilweise 12 Stunden Arbeitszeit auch verständlich ist, da es für ihn ein deutlich höherer logistischer und planerischer Aufwand ist, Tiffi zu versorgen und angemessen auszulasten. Aber ich weiß jetzt, dass ich für Ausnahmefälle eine einfache und gute Lösung habe, wenn ich Tiffi mal nicht mitnehmen kann.

Shopping mit Hund…

Heute war ich mit Tiffi in der Futterfarm. Sie ist ganz mutig durch die automatische Schiebetür spaziert, als ob sie das ständig macht. Ich hatte ehrlich gesagt damit gerechnet, dass es ein großes Drama werden würde. War es aber nicht. Wir haben uns ganz entspannt die Hundebetten angeschaut, aber keines gekauft, weil das einzige, dass Tiffi gefallen hat mir leider zu teuer war. Ich wollte für sie gerne ein Hundebett mit einem hohen Rand zum anlehnen haben, weil sie das so gerne mag. Und Tiffi wollte gerne eins mit einem flauschigen Bezug. Wir sind dann so noch ein bisschen durch den Laden spaziert, haben zwei Plastikwassernäpfe fürs Büro gekauft und uns über den unangeleinten Hund amüsiert, der auf den Teppich vor der Eingangstür gepinkelt hat (Im Ernst, warum leinen die Leute ihre Hunde im Geschäft nicht an? Ich finde das handfest rücksichtslos und unhöflich…). Die Verkäuferin wollte Tiffi gerne ein Leckerli geben (sie hat mich vorher gefragt). Zum essen war Tiffi zu aufgeregt, hat der Dame aber höflicherweise ihren Nacken zum kraulen angeboten. Die Leckerlis hat sie dann im Auto verspachtelt.

Weil es in der Futterfarm so gut geklappt hat, bin ich mit Tiffi noch in den Baumarkt gefahren. Obwohl hier viel mehr Trubel war als in dem kleinen Tierbedarfsladen, ist Tiffi ganz brav neben mir hergetrottet. Wir haben dann eine Weile die Hundebetten angeschaut und uns schließlich für eines entschieden. Eigentlich hatte ich den Plan Tiffi ins Auto und dann das Bett zur Kasse zu bringen. Aber mein Instinkt sagte mir, dass ich das jetzt komplett durchziehen sollte. Ich klemmte mir also das Bett unter den Arm und ging mit Tiffi zur Kasse. Das Warten in der Schlange war ihr ein bisschen unheimlich, aber mit viel Lob und Kinn kraulen hat sie das toll gemeistert. 

Ich musste mich schon mehr beherrschen, damit der Typ hinter uns, der immer wieder ungeduldig mit seinem Einkaufswagen bis auf wenige Zentimeter an Tiffis Hinterpfoten heranfuhr, den Sack Grillkohle den er kaufen wollte, nicht im Ganzen schlucken musste. Aber auch ich habe das brav gemacht.

Bleibt nur ein Problem… ich kann die Größe meines Hundes im Verhältnis zur Größe eines Hundebettes nicht mal dann richtig schätzen, wenn fraglicher Hund beim Kauf neben mir steht.

Die Panikattacke…

Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

heute war ein schwieriger Tag. Erstmal hat mich die Menschin heute Vormittag für Immer in ihrem Büro alleine gelassen (Anmerkung der Menschin: Es waren nur 4 Stunden und keine ganze Ewigkeit). Als sie endlich wieder zurückgekommen ist, habe ich mich so sehr gefreut und bin ihr vorsichtshalber nicht mehr von der Seite gewichen. Wir haben dann aber eh bald Feierabend gemacht. Feierabend ist immer toll. Da hören wir auf zu arbeiten und gehen nach Hause. Nur nicht mittwochs. Mittwochs fahren wir nämlich zum Shep. 

Als wir angekommen sind habe ich mich ganz doll gefreut. Aber dann wollte die Menschin das ich die Vordertreppe hochgehe, obwohl die aus einem gefährlichen Gitter gemacht ist. Die Menschin hat gemeint, dass ich die Treppe ja auch immer runtergehe. Aber das ist ja wohl was völlig anderes. Aber weil ich die Menschin gern habe, habe ich es probiert. Ich habe eine Pfote auf die unterste Stufe gestellt. Ich wollte es wirklich richtig machen, dass könnt ihr mir glauben, aber ich hatte einfach zu viel Angst. Letztendlich sind wir dann durch die Hintertür rein. Sheppi hat schon ganz ungeduldig gebellt. Die Menschin hat mich abgeleint und mir mein Geschirr abgenommen und dann durften Shep und ich uns erstmal begrüßen. 

Die Menschin hat dann versucht sich umzuziehen. Das haben wir ihr aber ganz schön schwer gemacht, weil wir immer um sie rumgewuselt sind und an ihrer Kleidung gezupft haben. Die Menschin wollte uns schimpfen aber sie musste zu sehr lachen. Sheppi und ich fanden uns auch ziemlich witzig.

Als die Menschin endlich fertig war sind wir raus in den Garten. Als sie uns abgeleint hat ist der Shep auf mich zugerannt wie immer. Aber ich musste plötzlich würgen und da hat er sofort abgebremst und mich besorgt beschnüffelt. Wir sind dann zusammen gemütlich durch den Garten spaziert bis ich mich besser gefühlt habe. 

Dann haben Shep und ich aber richtig losgelegt und sind mit vollgas hintereinander her und haben gerauft und uns gegenseitig gestupst, wie immer. Einmal fand die Menschin uns zu wild und hat uns zur Ordnung gerufen. Die ist aber auch empfindlich. Nur weil wir beide durch die Luft geflogen sind. Ich kann doch nix dafür, wenn der Shep zu spät merkt, dass ich einen Haken schlage und deshalb in mich reindonnert. Ich fand es völlig angemessen ihn deswegen an der Halskrause zu packen. Der jat da eh so viel Fell am Hals, das der das gar nicht merkt.

Nach einer Weile wollte ich, dass die Menschin auch mitspielt. Sie hat dann den Shep und mich durch den Garten gejagt. Das war lustig. Aber dann war da so eine Situation. Ich hab die Menschin wieder aufgefordert mich zu jagen und sie hat das auch brav gemacht. Im gleichen Moment ist der Shep von der anderen Seite auf mich zu. Und da war es plötzlich wie früher, als ich noch auf der Straße gelebt habe und mich Menschen oder Hunde verfolgt haben um mir weh zu tun. Ich habe schreckliche Angst bekommen, habe aufgeheult und bin weggerannt. Die Menschin und Shep sind sofort stehen geblieben. Die Menschin hat mir mit ruhiger Stimme gesagt, dass alles gut ist und Shep hat mich ganz traurig angeschaut und ganz vorsichtig mit dem Schwanz gewedelt. Ich glaube er hat gedacht, dass ich mir wegetan habe. Er ist dann ganz langsam zu mir hin und hat mich beschnüffelt. Die Menschin hat sich währenddessen auf den Boden gekniet. Ich bin zu ihr hin und habe mich streicheln lassen. Ich wollte nicht, dass die Menschin und Shep mich für einen Feigling halten. Aber Spielen wollte ich dann auch nicht mehr. 

Eine Weile habe ich dann zugeschaut, wie die Menschin mit Shep um sein Spieltau gekämpft hat. Normal schaue ich da echt gerne zu. Aber der Schreck saß wirklich tief. 

Die Menschin ist dann mit uns in Sheppis Haus gegangen. Nachdem sie uns abgetrocknet hat, habe ich mich auf den flauschigen Teppich gelegt. Ich war sogar zu unglücklich um mich in das Hundehimmelbett zu legen. Shep und die Menschin haben sich dann neben mich gesetzt. Normalerweise ärgert mich der Sheppi immer wenn ich mich nach dem Spielen hinlege. Aber er hat wohl gemerkt, dass es mir nicht gut ging. Die Menschin hat uns dann beide gekrault und uns Leckerlis gegeben. Aber ich war so müde. Das passiert mir immer, wenn ich Panik bekomme. Danach will ich einfach nur noch schlafen. Die Menschin hat mich dann zum Auto gebracht und wir sind nach Hause gefahren. Der Sheppi war zwar traurig als wir gegangen sind, aber ich kann ja zum Glück schon bald wieder mit ihm spielen. Und dann werde ich viel mutiger sein. Zumindest hoffe ich das.
Eure Tiffi

Die Sache mit den Straßenverkehr…

Manchmal kann man fast vergessen, dass Tiffi ein Angsthund ist. Wenn sie durch die Küche tanzt, weil ich ihr für das Abendessen ein Hähnchenbrustfilet in den Kontaktgrill schmeiße. Wenn sie mit ihrem Kumpel Shep spielt und ihm frech den Hintern ins Gesicht rammt. Wenn sie uns fast umschiebt, weil sie uns subtil darauf hinweisen will, dass sie gerne gestreichelt werden würde. Wenn sie ihr Kinn auf meinem Kinn ablegt, weil wir rumblödeln und ich kopfüber von der Couch hänge.

In solchen Momenten wirkt sie wie ein ganz normaler, lustiger Hund, der vor Lebensfreude überschäumt.

Dann gibt es aber eben auch die anderen Momente. Die in denen man eben mit ihr gespielt hat und sie plötzlich vor einem erschrickt und panisch nach einem Fluchtweg sucht. Die Momente in denen sie vor meiner Berührung zurückweicht. Und die Momente in denen sie sich vor bestimmten Dingen, Geräuschen oder Bewegungen fürchtet. 

Eine Sache, die Tiffi Angst macht sind Fahrzeuge. Im Auto mitfahren findet sie super. Da ist man in einem geschützten Raum und kann sich die Welt durch das Fenster ansehen. Aber wenn man selber zu Fuß ist, dann sind Autos böse Feinde. Noch viel schlimmer sind LKWs, Busse, Transporter, Traktoren und ganz besonders Motorräder.

Da Tiffi mit mir in die Arbeit geht, muss sie jeden morgen und jeden abend an einer stark befahrenen Hauptstraße entlanglaufen. Die ersten Tage war sie komplett durch den Wind und ich völlig durchgeschwitzt, wenn wir in der Arbeit ankamen.

Durch die Routine wurde es langsam besser. 

Heute wagte ich es das erste mal ohne doppelte Sicherung in die Arbeit zu gehen. Tiffi hatte also nur eine Leine am Sicherheitsgeschirr, keine Leine am Halsband. Wir gingen unseren üblichen Weg entlang und Tiffi war so entspannt, dass sie jeden Laternenpfahl und jeden Zaun einer genaueren Untersuchung unterzog. Schließlich kamen wir an die große Kreuzung, an der wir das erste mal die Hauptstraße überqueren müssen. Wir warteten ein kleines Stück von der Straße entfernt, weil noch andere Menschen an der Ampel standen und Tiffi sehr ungern zwischen fremden Leuten steht. Es wurde grün. Ich spornte Tiffi an flott die Straße zu überqueren, weil die Grünphasen in unserer Stadt recht knapp sind. Als wir genau die Mitte der Straße erreicht hatten, fuhr von links (die Seite auf der Tiffi immer läuft) ein Motorrad an die Kreuzung heran. Tiffi geriet in Panik, wollte wegrennen, warf sich ins Geschirr und legte sich dann platt auf die Straße, weil sie eben nicht fliehen konnte. Ich griff ins Geschirr, und zerrte 26 kg Hund auf den Gehsteig auf der anderen Straßenseite, während der Motorradfahrer sein Visier hochklappte und mich wütend anbrüllte. Ich habe wirklich keine Ahnung was er brüllte und womit ich ihn so erbost hatte, da ich damit beschäftigt war Tiffi aus der Gefahrenzone zu bringen, bevor die Autos wieder fahren durften und zugleich allen Göttern zu danken, dass meine Hündin auch in der größten Panik nicht zubeißt. Auf dem Gehsteig kniete ich mich neben Tiffi und streichelte sie, bis sie bereit war weiter zu gehen, was zum Glück nicht allzu lange dauerte. Ein Stück weiter, an einer Stelle an der der Gehsteig sehr breit und etwas von der Straße abgegrenzt ist blieb ich nochmal stehen, streichelte Tiffi etwas intensiver und versuchte gleichzeitig zu eruieren, warum mich der Motorradfahrer angebrüllt hatte. Aber ich kam nicht drauf und werde es wohl niemals erfahren.

Der Diebstahl…

Tiffi hat ja schon von ihrem Hundebett Erlebnis gestern Abend erzählt. Was sie allerdings ausgelassen hat ist, dass sie einen dreisten Diebstahl begangen hat.

Wir waren bei Sheps Besitzern Zuhause und haben „Das schwarze Auge“ (Pen and Paper Rollenspiel) gespielt. Anwesend waren fünf Menschen und drei Hunde. Shep, der finnische Laphund, Bran, der Labrador und Tiffi, der rumänische Straßenhund mit der kriminellen Ader.

Bran hatte ein großes Geweihstück zum kauen dabei. Im Laufe des Abends brachte Shep dieses Geweih einge Male an sich und versuchte damit zu flüchten. Er wurde jedoch immer erwischt und Bran erhielt sein Eigentum zurück. 

Ich muss dazu sagen, dass wir Menschen einige Male in den Keller zum Rauchen gingen und Tiffi und Sheppi alleine im Wohnzimmer ließen, wärend Bran uns begleitete, um zu vermeiden, dass Shep und Bran gemeinsam die Wohnzimmereinrichtung demolierten.

Um Mitternacht stießen wir auf den Geburtstag von Sheps Besitzerin Laura an. Kurze Zeit später stellten Brans Besitzer Toni und Dani fest, dass das Geweih verschwunden war. Wir schauten uns alle im Wohnzimmer um, verdächtigten natürlich Sheppi es erneut gestohlen zu haben und rätselten, wo er es wohl versteckt haben könnte.

Schließlich sagte Toni spaßeshalber, dass wir den Sheppi wahrscheinlich zu unrecht verdächtigten und eigentlich die Tiffi das Geweih genommen hätte. Lachend betrachteten wir alle Tiffi, wie sie da seelig in Sheppis Hundebettchen schlief, viel zu schüchtern, zurückhaltend und unschuldig um so etwas zu tun… und was war eigentlich dieses dunkle Ding, welches ich da in der Lücke zwischen Kissen und Rand des Hundebettes unter dem Rücken meiner Hündin hervorlugen sah?

Sie erraten es sicher. Die dreiste kleine Kröte hatte sich das Geweih geschnappt, als wir im Keller waren, es im Bett versteckt und sich draufgelegt. Als wir hoch kamen lag sie so da, als hätte sie sich keinen Zentimeter bewegt und deshalb hatten wir natürlich angenommen, dass nur Shep als Täter in Frage kam.

Da sieht man es mal wieder. Diese ausländischen Straßenköter sind doch alle kriminell…

Das Hundehimmelbett…

Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

wusstet ihr eigentlich, dass es richtige Betten für Hunde gibt? Ich wusste das nicht.

Als ich noch in Rumänien gelebt habe, habe ich manchmal auf alten Kartons oder Zeitungen geschlafen. Das war recht gemütlich. Zumindest weicher und wärmer als der Boden, auch wenn sie oft ein bisschen feucht waren.

Im Tierheim gab es dann so Plastikwannen mit Stroh drinnen. Das Stroh war schön trocken und hat einen gut warm gehalten. Nur hat es auch immer ein bisschen gepiekst und gejuckt.

Bei meinem Pflegefrauchen gab es alte Decken und Kissen mit alten Kissenbezügen. Die waren schön weich und warm und haben gar nicht gejuckt. Ich dachte mir damals, dass das wohl der Hundehimmel sein müsse. Ich hatte ja überhaupt keine Ahnung.

Als ich bei meiner Menschin einzog bekam ich eine dicke flauschige Decke. Auf die legte ich mich sofort drauf und vergrub meine Nase im Flauschfell. Es gab auch ein Hundebett. Ein großes schwarzes Oval mit einem Rand aussenrum. Aber als ich das erste mal meine Pfote reinsetzte gab das so komisch nach und da habe ich Angst bekommen. Erst nach einer Woche, als ich mich in meinem neuen Zuhause sicherer fühlte, traute ich mich wieder in das Bett. Die Menschin legte mir meine Decke rein und ich kuschelte mich genussvoll gegen den Rand. Es war klasse. Nur mit der Decke auf dem Boden war eben doch ein bisschen hart. Nun hatte ich aber meine flauschige Decke und ein weiches Bett. Jetzt war ich aber wirklich im Hundehimmel angekommen. Oder sollte es etwa noch etwas tolleres geben?

Gestern waren wir mal wieder bei meinem Kumpel Shep. Die Menschin hatte mir wie üblich meine Decke mitgenommen. Aber irgendwie war das nicht so richtig bequem. Die Decke ist auch immer verrutscht, vor allem als ich mit dem Sheppi geschimpft habe, weil er mir seinen Teddybären vor der Nase weggeklaut hat. Danach war die Decke ganz verknubbelt und ich konnte mich nicht mehr bequem hinlegen.

Da hat meine Menschin mit Sheppis Menschin gesprochen und dann durfte ich mich in Sheppis  Hundebett legen, weil er das eh nie benutzt. Das Hundebett ist ganz mit weichem Flausch überzogen, hat einen schönen Rand zum anlehnen und ein dickes Kissen auf dem man liegt. Erst war ich ein bisschen verunsichert, weil ich nicht sicher war ob ich da wirklich liegen darf, aber dann hab ich mich eingekuschelt und wollte nie wieder aufstehen. So ein tolles Bett habe ich wirklich noch nie in meinem Leben gesehen. Zwischen Kissen und Rand ist auch eine kleine Lücke. Das ist total praktisch, weil man da seine Kausachen verstecken kann.

Als wir gehen mussten, war ich ganz unglücklich. Aber die Menschin hat mir versprochen, dass sie gleich nächste Woche in den Baumarkt fährt und mir auch so ein Bett kauft.

Also bekomme ich jetzt auch ein richtiges Hundehimmelbett und wenn wir Sheppi besuchen, müssen wir meine Decke gar nicht mehr mitnehmen, weil ich immer in seinem Bett schlafen kann.

Eure Tiffi