Das Bürohimmelbett…

Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

ich habe euch ja mal erzählt, dass ich früher dachte, dass alte Decken und Kissen mit ausrangierten Bettbezügen der absolute Oberluxus sei, den ein Hund sich nur ertäumen könnte.

Inzwischen weiß ich es natürlich besser. Zuhause habe ich ein Bett, dass sich sogar an mich erinnern kann (Anmerkung der Menschin: Memoryschaum). Da schläft man wie auf einer Wolke und an zwei Seiten hat es einen schönen Rand, an den ich mich anlehnen oder meinen Kopf drauflegen kann. Das sieht aus wie eine kleine Couch.

Ausserdem habe ich natürlich auch noch meine richtige Couch oben im ersten Stock. Aber da gehe ich nicht mehr so oft hoch. Eigentlich fast gar nicht mehr. Ich bin lieber im Wohnzimmer bei meinen Leuten und meinem erinner-mich-Bett.

Nur in der Arbeit hatte ich immer nur so ein billiges Bett, mit einer ganz dünnen Liegefläche und einem niedrigen Rand und einem unangenehmen rauen Bezug. Gut okay, früher fand ich das Bett ganz gut. Aber da wusste ich ja noch nicht, was es alles tolles gibt. Und immerhin sind die Menschin und ich jeden Tag in der Arbeit und manchmal ganz schön lang.

Also habe ich angefangen, dass Bett zu meiden, auf dem Boden im großen Gruppenraum zu schlafen und oft durch lautes Stöhnen, schwerfälliges Aufstehen und aufdringliches Schauhumpeln auf meine Missstände aufmerksam zu machen… (Anmerkung von Tiffi: Hey, dass habe ich so gar nicht diktiert!)

Vor kurzem klingelte es dann in der Arbeit an der Tür. An sich nichts ungewöhnliches. Da herrscht immer ein großes Kommen und Gehen. Aber die Menschin kam von der Tür nicht mit einem ihrer Klienten zurück, sondern mit einem riesen großen Karton. Das war ganz schön unheimlich. Dann hat sie auch noch gestrahlt und gesagt, dass das für mich ist. Ich hab mich erstmal versteckt und mir das aus sicherer Entfernung dirch den Türspalt angeguckt. Und dann hat sie mein neues Arbeitsbett ausgepackt. Eigentlich ist es eher eine Couch als ein Bett. Die hat hinten und an den Seiten auch eine schöne weiche Lehne, wo ich meinen Kopf drauflegen oder sogar drunterstecken kann. Ausserdem ist unter dem Rand richtig viel Platz für meinen Notfallziemer und Spielsachen und das Schnabeltier. Und die Matratze ist auch mit erinner-mich-Schaum und ganz toll weich. Nur das Fell ist ein bisschen zu warm, jetzt im Sommer. Aber die Menschin hat mir meine Decke so draufgelegt, dass die kalte Seite nach oben liegt und dann geht es schon. Jetzt fühle ich mich nach der Arbeit viel ausgeruhter und liege wieder viel lieber an meinem Platz.

Es sind auch extra alle Kolleginnen in unser Büro gekommen um mein neues Bett anzugucken. Die waren alle ganz schön neidisch, die haben nämlich nur so blöde Bürostühle und so. Ich weiß eh nicht wie die da den ganzen Tag drauf schlafen können. Ich würde das nicht wollen. Aber ich bin ja eh die einzige, die in dem Laden produktiv arbeitet. Die anderen schwätzen nur den ganzen Tag, sprechen in diese kleinen schwarzen Kästen, tippen Zeug in die Flimmerkisten oder verschwinden wer weiß wohin um ein paar Stunden später wieder aufzutauchen. Kennt man ja von den Menschlingen.

Liebe Grüße,

eure Tiffi

 

Ausflug…

Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

heute war ein verrückter Tag. Die Menschin und ich sind mit dem Auto zur Arbeit gefahren. Das machen wir sonst eigentlich nie. Und davor waren wir auch nur eine kurze Runde Gassi. Die Höhe war jedoch, dass ich im Kofferraum sitzen musste. Das muss ich niemals. Ich sitze sonst immer auf der Rückbank, auf meiner super Autodecke und kann aus dem Fenster gucken. Der Kofferraum ist so tief, dass ich gar nix sehen kann ausser ein bisschen Himmel. Das fand ich echt nicht okay und habe erstmal versucht ausweichen, als die Menschin gesagt hat, dass ich da einsteigen soll. Ich wollte zu meiner Tür am Auto laufen. Aber sie hat das nicht erlaubt. Ist ganz hart geblieben u d schöießlich habe ich nachgegeben. Toll fand ich das aber nicht. Das kann ich euch sagen.

Bei dem Arbeitsplatz von der Menschin durfte ich dann nichtmal aussteigen. Stattdessen sind alle Kolleginnen und Kollegen zu uns eingestiegen. Wir waren dann 7 Menschen und ein Hund im Auto. So sind wir ganz lange gefahren. Mehr als eine Stunde lang. Als wir endlich angehalten haben sind alle ausgestiegen ausser die Menschin und ich (Anmerkung der Menschin: Ich musste das Auto noch parken.) Ich hatte furchtbare Angst, dass die Menschin mich vergisst, weil sie mich im Kofferraum ja gar nicht sehen kann und habe deshalb versucht über die Lehne auf den Rücksitz zu klettern. Hat aber nicht geklappt. Die Menschin hat mich dann endlich aus dem Auto befreit.

Wir haben dann einen ganz super tollen Spaziergang gemacht. Da war ein Fluß, der über einen Felsen gefallen ist. Die Menschlinge nennen das Wasserfall. Ich habe in dem Fluß unterhalb des Wasserfalls gleich mal meine Pfoten gebadet und ausgiebig von dem kalten Wasser getrunken. Dann sind wir einen ganz tollen Kletterweg rauf. Ich liebe das und bin immer vorweg gedüst. Die Menschin, die ich ja an der Leine hatte, hat ein bisschen gejammert, wegen ihrem Knie, aber da musste sie halt durch. Einmal mussten wir zwischen ganz vielen Kühen durch, die auf dem Weg standen. Das war gar nicht lustig, weil die Kühe immer wieder auf mich zugekommen sind und mich böse angemuht haben. Die Menschin und ich sind flotten Schrittes und mit gesenktem Blick durch. Zu, Glück ist uns nix passiert.

Nach dem Spaziergang sind wir wieder ins Auto gestiegen und nach kurzer Zeit haben wir an einem Restaurant angehalten. Erst saßen wir draußen. Da hat mich immer so ein Dackelwelpe belästigt. Weil der aber so klein war, war mir das ziemlich egal. Dann hat es aber angefangen zu regnen und wir mussten reingehen. Das hieß auch, dass ich unter dem Tisch liegen musste. Das mag ich gar nicht so gerne. Aber die Menschin besteht drauf, weil ich sonst immer den Kellnern vor die Füße gerate… als ob ich das mit Absicht machen würde. Aber alle waren sehr beeindruckt, weil man nämlich, wenn ich unter dem Tisch liege gar nicht mehr merkt, dass ich da bin. Einige Leute haben ganz schön überrascht geguckt als wir gegangen sind und ich plötzlich aufgetaucht bin.

Nach dem Restaurant sind wir wieder nach Hause gefahren. In unserer Stadt sind wir mit den Kollegen noch in ein Café gegangen. Da war ich schon so müde, dass es mir sogar egal war, dass der Kellner zum servieren direkt über mir stand. Wir sind da gerade noch rechtzeitig aufgebrochen. Da hat es nämlich richtig doll angefangen zu regnen und zu gewittern. Die Menschin und ich sind dann ganz schnell zum Auto gerannt. Ich durfte sogar nass wie ich war ohne Decke auf die Rückbank springen und die Menschin ist ebenfalls nass auf den Fahrersitz gehüpft.

Zuhause habe ich dann als Belohnung für den Tag eine schöne Rindernase bekommen und durfte die im Garten knabbern. Da schien nämlich schon wieder die Sonne.

Macht ihr auch manchmal Ausflüge?

Eure Tiffi

Ciao Bello….

Der Sommer ist meine liebste Jahreszeit. Tiffi und ich verlassen um kurz nach 18 Uhr das Büro. Die Sonne scheint, es ist warm, ein Geruch nach Döner, Sonnencreme und Autoabgasen liegt über der Innenstadt. Wie so oft sehe ich ein bisschen wehmütig die Fassaden der schönen alten Häuser an. Unsere Kleinstadt könnte einen so schönen Kern haben, wenn nicht eine Bundesstraße mitten hindurchführen würde. Die kleinen Cafés und die Tische der Restaurants wären viel einladender, würden nicht lange Schlangen von Fahrzeugen vorbeibrausen. Was für eine wunderschöne Fußgängerzone könnte hier vor mir liegen.

Ich lasse mir davon aber die Laune nicht verderben. Ich genieße die wärme auf meiner Haut. Tiffi läuft fröhlich grinsend neben mir. Sie liebt den Feierabend ebenso sehr wie jeder andere auch. Heute ist ein guter Tag. Routiniert und ohne größere Schrecken überqueren wir die erste Ampel und treten die erste Etappe unseres Heimwegs an. Vorbei an Friseuren, Bäckereien, Italienern, Straßencafés und vielen Menschen, die der Sommer auf die Straße treibt.

Wir führen einen kleinen Tanz auf. Weichen hier einem Fahrrad aus, dort einem angebundenem Hund vor dem Drogeriemarkt. Kurz bleiben wir stehen um eine schnatternde Gruppe Teenager passieren zu lassen, die Tiffi verunsichern. Wir weichen nur den schlimmsten Angstfaktoren aus. Dabei lege ich wert darauf, dass es nicht wie eine Flucht wirkt. Tiffi soll sicher sein, dass wir nicht aus Angst ausweichen. Ich würde es auch gar nicht tun, wenn es auf dem engen Gehsteig nicht zu Problemen führen würde, wenn Tiffi panisch vor dem Fahrrad flüchtet und dabei einen Rentner anstößt, sich mitten vor der Gruppe der Teenager auf den Boden wirft oder bei der Flucht vor dem anderen Hund mit einem Kinderwagen kollidiert.

Und dann erreichen wir Tiffis persönliche Fanmeile. Das erste Zungenschnalzen kommt aus dem kleinen Café. „Ciao Bello!“ ruft der italienische Kellner. Ich lächle und Tiffi wedelt ein bisschen. Einige Meter weiter steht ein weiterer Kellner vor dem neuen Griechen und bewacht die Tische auf dem Seitenstreifen neben dem Gehweg. „Kali spera, mein Schatz!“ ruft er Tiffi zu. Wieder mein strahlenstes Lächeln und Tiffis wedeln. Jeden Tag gehen wir entlang. Und Tiffi mit ihrem wunderschönen Äußeren und ihrem schüchternen Lächeln lässt die Herzen höher schlagen.

Kurz hoffe ich, dass der Sommer niemals Enden möge. Das die dunkle Jahreszeit, wenn wir im Dunkeln, geduckt gegen Regen und Schnee diesen Weg gehen noch lange, lange auf sich warten lässt.

Eine ruhige Kugel…

Hallo Menschlinge und Hundefreund,

wir haben uns ein Weilchen nicht gemeldet. Aber bei uns war einiges los.

Die Menschin hat Probleme mit ihrem Knie und der Arzt hat irgendwie keine richtigen Lösungen für sie. Vielleicht sollte sie auch was von dem Pulver Essen, dass mir der Tierarzt verschrieben hat. Meine Pfote ist davon nämlich schon viel besser geworden.

Ausserdem hat die Menschin morgen in der Arbeit TÜV. Da kommt ein Mann und prüft ob der Betrieb richtig läuft und ob die Menschin und ihre Kolleginnen weiterhin Menschen helfen dürfen. Ich hoffe der Mann prüft nicht auch mich als offiziellen Bürohund. Ich mag nicht so gerne von Fremden angefasst werden. Andererseits darf der mich gerne prüfen, wenn ich dann wieder eine entspanntere Menschin bekomme. Im Moment ist die nämlich ganz schön dolle gestresst.

Heute waren wir bei den Nachbarn von der Menschinenmutter. Wir haben da Fußball geguckt. Also ich habe mich eigentlich nur mit der Beagledame Becki bekannt gemacht und dann hinter einem Busch geschlafen. Becki ist klasse. Sie ist selbst für einen Beagle ganz schön klein, weil sie als Baby in einem schrecklichen, dunklen Keller leben musste. Ausserdem ist sie genauso ängstlich wie ich. Aber sie ist auch genauso ruhig wie ich. Wir haben kirz ein bisschen markiert, uns angewedelt und dann hat sch jede von uns um ihre Angelegenheiten gekümmert.

Die Menschin hatte vor dem Spiel ein bisschen Angst, dass ich mich fürchte, wenn Deutschland ein Tor schießt. Tatsächlich war es aber gar nicht schlimm. Alle haben geschimpft und am Ende waren sie ganz ruhig und ein bisschen traurig.

Aber wegen mir können wir dieses Fußball öfter machen. Da kann man schön entspannen und neue Freunde kennen lernen. Also quasi mal eine ruhige Kugel schieben (Anmerkung der Menschin: Wie die deutsche Nationalmannschaft).

Viele Grüße,

Eure Tiffi

 

P.S.: Ich hoffe, dass ich bald wieder regelmäßiger zum Schreiben komme. Ausserdem glaube ich, dass ich eine Lösung gefunden habe, wie ihr euch wieder per Mail über neue Beiträge hier auf dem Blog informieren lassen könnt. Ich werde dies die nächsten Tage ausprobieren.

Briefe eines verlassenen Hundes – Teil 5

Liebe Mama, lieber Papa,

dies ist mein letzter Brief. Die Tante sagt, dass sie in wenigen Stunden zum Flughafen fährt um euch abzuholen. Bald schon seid ihr wieder bei mir und ich freue mich schon so sehr darauf eure Hände auf meinem Fell zu fühlen und eure Stimmen zu hören.

Alles in allem waren die letzten Tage aber gar nicht mal so schlecht. Die Tante hat sich gut um mich gekümmert und die Tiffi war eine angenehme Gesellschaft und hat mich oft davon abgelenkt, dass ihr nicht bei mir wart.

Und gestern Abend kamen Onkel Andy und Tante Steffi vorbei um mich zu trösten und mit mir zu spielen. Das war schön. Die beiden mögen die Tiffi und ich nämlich ganz arg gerne.

Das Wochenende war aber auch ein bisschen anstrengend. Die Tiffi will immer so früh aufstehen und ständig will sie mit mir spielen, wenn ich doch eigentlich nur schlafen mag.

Aber wenn ihr in Zukunft nochmal wegfahren wollt und ich nicht mitkommen kann ist das schon in Ordnung. Nur halt nicht so oft und bitte nicht so lange und am besten fahren wir lieber wieder alle zusammen weg. Das ist schöner. (Anmerkung der Menschin: In sieben Wochen geht dieser Wunsch zum Glück schon in Erfüllung)

Nun werde ich noch ein bisschen schlafen, damit ich ausgeruht bin, wenn ihr kommt. Ich muss euch ja dann alles nochmal ganz genau erzählen.

Viele Grüße und Abschlecker,

euer Shep

Briefe eines verlassenen Hundes – Teil 4

Liebe Mama, lieber Papa,

die Tante sagt, dass wir nur noch einmal schlafen müssen, bis ihr wieder zu mir nach Hause kommt. Ich freu mich schon so sehr auf euch.

Heute haben wir bis um 8 Uhr geschlafen. Ich finde das zwar immer noch ganz schön früh, aber für die Tiffi und die Tante zählt das als ausschlafen. Allerdings hat mir die Tiffi schon um 6 Uhr morgens das erste mal ins Gesicht gepustet um zu gucken ob ich wach bin. Weil ich nicht aufstehen wollte, habe ich mich auf den Rücken gerollt. Da hat die Tiffi dann mein komplettes Bauchfell gereinigt. So sauber wie jetzt war ich glaube ich noch nie.

Wir sind dann erstmal wieder Gassi gegangen. Das ist auch so eine Unsitte von den Beiden. Frühstück gibt es erst nach der Morgenrunde. Das führen wir hier bitte mal gar nicht ein.

Weil ich gestern in der Hundeschule so unglaublich brav war, fand ich das die Tante sich da nicht zu sehr dran gewöhnen muss. Deshalb habe ich bei der Gassirunde einfach nur gemacht was ich gerade wollte. Die hat vielleicht geschimpft. Das war ganz schön lustig. Als unabhängiger Hund muss man schließlich auch klare Grenzen setzen.

Nach der Gassirunde durften Tiffi und ich in den Garten. Da haben wir uns erstmal hingelegt. Erst als die Tante gesagt hat, dass wir jetzt reingehen, haben wir angefangen zu spielen. Das war auch ziemlich witzig.

Trotzdem haben wir dann ein leckeres Frühstück bekommen. Danach ist die Tante für ein paar Stunden weggefahren und wir haben uns richtig gut ausgeschlafen.

Als sie zurück kam haben wir wieder einen Wiener bekommen, die wir im Garten essen durften. Diese Sitte dürfen wir übrigens gerne einführen, wenn ihr wieder nach Hause kommt.

Jetzt gehen wir nochmal eine große Gassirunde und nachher gibt es vielleicht nochmal so ein leckeres Hundeeis mit Leberwurst und Hüttenkäse. Aber nur wenn wir brav sind, sagt die Tante… als ob die uns jemals was abschlagen könnte.

Viele Grüße und Abschlecker,

euer Shep

Briefe eines verlassenen Hundes – Teil 3

Liebe Mama, lieber Papa,

ich kann jetzt gar nicht mehr so viel schreiben. Ich bin nämlich unglaublich müde.

In der Hundeschule war es unglaublich anstrengend. Erstmal mussten wir mit dem Auto fahren und das mag ich ja nunmal gar nicht wie ihr wisst. Ausserdem hat die Tiffi im Auto ständig ihren Kopf auf meinen Kopf gelegt (Anmerkung der Menschin: Ich glaube, dass sie versucht hat durch seine Ohren zu peilen, was er da die ganze Zeit so furchtbares sieht. Sie kann nicht verstehen, warum man vor dem Auto fahren Angst haben muss.) 

In der Hundeschule mussten wir ganz schön arbeiten. Alles was die anderen Teams zu zweit gemacht haben, haben wir zu dritt durchgeführt. Tiffi und ich mussten gemeinsam Bleiben und durften uns nicht vom Fleck rühren, bis uns die Tante abgeholt hat. Und dann sind wir raus auf den Feldweg gegangen und Tiffi und ich mussten beide Bei mir gehen, wärend unsere Leinen hinter uns hergeschleift sind. Das war ganz schön schwer, weil die Tante uns ja nicht beide gleichzeitig angucken konnte und es fällt ganz schön schwer sich zu merken, dass man immer noch Bei mir gehen muss, wenn sie einen doch gar nicht mehr anguckt. Ausserdem waren ausser uns nur noch drei andere Hunde da und dehsalb waren wir ganz oft dran. Aber ich war ganz schön brav. Einmal ist der Caspar ganz nah an mein Gesicht gekommen, weil er beim Bei mir abgedampft istund ich habe gar nix gemacht. Ich saß da und habe die Tante nur angeschaut um rauszufinden ob ich ihn wegscheuchen soll. Aber sie hat gesagt, dass sie sich darum kümmert und dann habe ich ganz brav abgewartet. Nur einmal musste ich mich aufregen. Da kam plötzlich ein Hund ohne Leine um die Ecke, als der Camillo Bei mir geübt hat und sein Frauchen hat ganz panisch reagiert und da wollte ich eben helfen und den anderen Hund wegjagen. War aber auch wieder nicht richtig.

Wieder Zuhause haben wir dann noch eine kleine Gassirunde gedreht, damit Tiffi und ich unseren geschäftlichen Verpflichtungen nachgehen konnten. Dann gab es ein leckeres Abendbrot und nachher gibt es noch Hüttenkäse-Leberwurst-Eis. Das hat die Tante vorhin extra für uns gemacht.

Ich vermisse euch ganz schön schlimm doll.

Viele Grüße und Abschlecker,

euer Shep

Briefe eines verlassenen Hundes – Teil 2

Liebe Mama, lieber Papa,

heute seid ihr schon so unendlich lange weg. Hoffentlich ist endlich bald Sonntag.

Tiffi ist heute um 5 Uhr aufgestanden. Erst hat sie der Tante ihre Nase ins Auge gedrückt um zu gucken ob die vielleicht schon wach ist. Nachdem die sich dann weggedreht hat, ist sie zu mir gekommen. Nachdem ich so getan habe als ob ich nicht da wäre, als sie mir die Nase ins Gesicht gedrückt hat, hat sie meinen ganzen Kopf und meine Seite abgeleckt. Wer will denn bitte so früh schon duschen?

Irgendwann habe ich meinen Oktopus geholt und mit ihr gespielt, damit sie endlich Ruhe gibt. Aber dann war auch nix mehr mit schlafen. Dann ist die Tante nämlich aufgestanden. Wir sind beide mit ihr runter ins Wohnzimmer und als sie unser Frühstück eingeweicht hat, bin ich schnell wieder hoch ins Schlafzimmer und habe mich auf meinen Teppich gelegt. Aber da hat die schon gerufen, dass wir jetzt Gassi gehen. Mitten in der Nacht! Ich bin sicher, dass das gemäß dem Hundearbeitsschutzgesetz gar nicht erlaubt ist, dass man mitten in der Nacht Gassi geht. Und ausserdem steht das so auch nicht in meinem Vertrag. Ich muss dringend mit meinem Anwalt sprechen und die Klausel für Urlaubsvertretungen überarbeiten. Bitte vereinbart einen Termin für mich, wenn ihr wieder da seid.

Und die Höhe war, dass die Tante den Leckerliebeutel vergessen hat. Hat man sowas schon gesehen? Da macht die gestern extra getrocknete Hühnerbrust für uns im Ofen und dann nimmt die die einfach nicht mit. Ich war sowas von brav und jedesmal gab es nur ein Lob und einen Streichler. Was sind denn das für Sitten? Unbezahlte Ausbeuterarbeit ist das! Das grenzt ja an Sklaverei! (Anmerkung der Menschin: Es war früh und ich echt müde und ich habe den Beutel einfach vergessen.)

Wenigstens gab es dann ein anständiges Frühstück. Und dann hat uns die Tante alleine gelassen. Die war ganz schön lange weg. Aber wir waren eh so müde und haben eigentlich nur geschlafen. Und als sie wieder kam durften wir im Garten spielen. Und ausserdem hat sie jedem von uns eine ganze Wiener mitgebracht. Tiffi hat ihre sofort runtergeschlungen. Die ist eben ein Straßenhund und hat keine Manieren. Ich war sehr höflich und habe meiner Wiener erstmal den ganzen Garten gezeigt, bevor ich sie ganz langsam und genüsslich aufgegessen habe. Ich sag euch, Tiffi ist fast wahnsinnig geworden als sie mir dabei zugeschaut hat.

Nachher gehen wir noch in die Hundeschule. Das wird bestimmt lustig (Anmerkung der Menschin: Das wird vermutlich ziemlich anstrengend mit Double Trouble in der Hundeschule). Aber davon erzähle ich euch dann heute Abend.

 

Viele Grüße und Abschlecker,

euer Shep

Briefe eines verlassenen Hundes…

Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

die Menschin und ich verbringen die Zeit von heute bis Sonntag bei meinem Freund Shep. Seine Leute sind nämlich weggeflogen, weil die Mutter von Sheps Laura ihren Geburtstag in ihrer Heimat Finnland feiert. Und weil Sheppi nicht zu uns kommen kann, weil er Katzen jagt und es deshalb wohl Probleme mit Phoebe geben würde, bleiben wir eben bei ihm. Und weil der Sheppi ein bisschen traurig ist, erlaube ich ihm meinen Blog zu verwenden um seiner Laura und seinem Carsten ein paar Briefe zu schreiben.

Eure Tiffi

 

Liebe Mama, lieber Papa,

 

heute ist ein trauriger Tag. Ihr seid weggefahren und bleibt für immer und ewig weg (Anmerkung der Menschin: 3 Tage). So lange habt ihr mich noch niemals nicht alleine gelassen (Anmerkung der Menschin: Doch haben sie. Das ist aber schon so lange her, dass er das nicht mehr weiß). Ich bin ganz bestimmt der aller verlassenste Hund auf der ganzen, weiten Welt.

Gut, Tiffi und Tante Karen sind hier um auf mich aufzupassen. Und gleich gibt es Abendessen und später trocknet die Tante noch Hühnerfilet für uns im Ofen. Vielleicht haben Tiffi und ich auch ganz toll im Garten miteinander gespielt… aber das ändert gar nichts daran, dass ich ganz furchtbar schrecklich traurig bin. Schließlich habt ihr mich sonst immer mitgenommen nach Finnland. Immerhin bin ich doch ein finnischer Lapphund.

Zugegeben, dieses Flugzeug mit dem ihr da hingeht, dass klingt nicht besonders verlockend. Das scheint noch schlimmer zu sein, als Auto fahren. Aber ich hätte das bestimmt geschafft. Papa hätte mich ja auf den Schoß nehmen können (Anmerkung der Menschin: Nein, hätte er nicht. Shep wiegt 20 kg und darf somit nicht in der Kabine reisen).

Aber wahrscheinlich seid ihr genauso traurig und verlassen wie ich. Immerhin bin ich nicht da um auf euch aufzupassen und im Gegensatz zu mir habt ihr gar keinen, der sich um euch kümmert. Und wahrscheinlich vermisst ihr mich ganz schön schlimm (Anmerkung der Menschin: Das glaube ich allerdings auch). 

Deshalb hat die Tante angeboten, dass ich ihr Briefe für euch diktieren kann. Damit ihr wisst wie es mir geht und was ich so mache und das ich keine Hornissen esse und was ihr eben immer alles so wissen wollt.

 

Viele Grüße und Abschlecker,

euer Shep

Wie ich einmal meinen Hund verlor, bevor ich ihn hatte…

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

 

schon lange habe ich euch versprochen irgendwann einmal zu erzählen, was damals zwischen Tiffis Pflegefrauchen und mir vorgefallen ist.

Lange habe ich dies vor mir hergeschoben, weil es für mich eine sehr emotionale Angelegenheit war, ist und vermutlich immer bleiben wird.

Wie ihr wisst, fuhren Laura, Carsten und ich mit Shep damals insgesamt 1000 km, bei wildeste, Schneetreiben um Tiffi kennen zu lernen.

Tiffi war perfekt, ich auf den ersten Blick verliebt. Ihr Pflegefrauchen ebenso begeister von mir, wie ich von Tiffi.

Noch am Abend zuvor hatte mich der Verein angerufen und mir mitgeteilt, dass die Vorkontrolle einwandfrei verlaufen sei und ich Tiffi auch gerne sofort mitnehmen könne. Als ich erklärte, dass das nicht ginge, weil der Mann und ich doch noch wegfliegen würden und weil ich doch Urlaub für die Eingewöhnung eingeplant hatte, wurde dies mit einem seltsamen Unterton akzeptiert. Einem Unterton, den ich zu diesem Zeitpunkt nicht deuten konnte.

Nachdem ich zurück war, konnte ich es kaum erwarten. Ich kaufte den halben Hundemaxx leer, las Bücher übers Barfen, erstellte Ernährungstabellen und redete vermutlich kaum einen Satz in dem nicht Tiffi oder Hund vorkamen.

Immer wieder schrieb ich E-Mails an Tiffis Pflegefrauchen. Ich bat sie um Fotos, schickte ihr meine Ernährungstabellen, bat sie um Literaturtipps. Die Antworten waren kaum vorhanden und wenn sehr einsilbig. Sie würde mir am Wochenende Fotos schicken, diese seien auf einer anderen Kamera usw.

Freitag Abend saßen wir alle zusammen bei Laura und Carsten. Wir hatten eine Besprechung wegen unserem Mittelalterverein. Da ich dort recht schlechtes Netz habe, erhielt ich irgendwann eine SMS, dass ich einen Anruf von Tiffis Pflegefrauchen verpasst hatte. Ich entschuldigte mich auf die Terrasse und rief zurück. Ein seltsames Gefühl hatte mich erfasst. Ich redete mir ein, dass sie bestimmt nur anrufen wollte um meine Fragen zum barfen zu beantworten. Doch schon an dem Ton mit dem sie mich begrüßte, hörte ich, dass mein schlechtes Gefühl berechtigt war. „Ich habe schlechte Nachrichten für dich…“ war der zweite Satz, nach der Begrüßung. Mein Kopfkino sprang an. Tiffi ist krank geworden oder ein Auto hat sie angefahren. Das waren meine ersten Gedanken. „Ich kann Tiffi nicht hergeben. Ich werde sie behalten.“

Was? Das konnte doch nicht ihr ernst sein. Nach allem was wir besprochen hatten? Nachdem sie mir ins Gesicht gesagt hatte, das ich die richtige für Tiffi sei?

Es folgten Entschuldigungen und Erklärungsversuche. Ich wollte das nicht hören. Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Ich fing an zu weinen und ärgerte mich zugleich über meine Schwäche. Ich kannte diesen Hund ja kaum und trotzdem war es, als hätte ich etwas ungeheuer wertvolles verloren. Irgendwann beendete ich das Gespräch. Ich wollte mit dieser Frau nicht mehr reden.

Meine Freunde reagierten fassungslos als ich ihnen erzählte was passiert war. Es entstanden die wildesten Ideen. Man wollte sofort losfahren und Tiffi dort abholen. Man wollte die Pflegestelle anrufen und ihr die Meinung sagen. Man wollte den Verein anrufen und ihm die Meinung sagen. In die Trauer mischte sich große Dankbarkeit dafür, dass es meinen Freunden so viel ausmachte mich leiden zu sehen.

Zuhause lag der Übernahmevertrag im Briefkasten. Der Verein, der ja Tiffis Eigentümer war, hatte bereits unterschrieben. Ich schrieb eine lange E-Mail an den Verein. Ich versuchte meine Enttäuschung in Worte zu fassen und teilte zugleich mit, dass ich die Übergabe der Hündin nicht erzwingen würde, da ich nicht wollte, dass Tiffi unter der Situation leiden müsse.

Der Mann, der den Hund gar nicht hatte haben wollen reagierte wunderbar. Er zeigte Verständnis für meinen Schmerz, tröstete mich und versuchte mir mit gutem Rat zur Seite zu stehen. Obwohl er normalerweise Jemand ist, der sein Recht um jeden Preis durchsetzt, konnte er verstehen, dass ich keinen Kampf auf Tiffis Rücken ausfechten wollte.

Das Wochenende war schrecklich für mich. Überall im Haus lagen die neu gekauften Hundebetten, Leinen und Spielzeuge herum.

Am Sonntag rief mich die zuständige Dame vom Verein an. Sie war fassungslos. Die Pflegestelle hatte ihr nur eine kurze SMS geschickt, die erst durch meine E-Mail überhaupt Sinn ergab. Auf ihre Telefonversuche wurde nicht reagiert. Ich erklärte ihr nochmal meine. Standpunkt und sie dankte mir für mein Verständnis. Vorsichtig schlug sie mir vor mir doch einmal einen anderen Hund anzusehen, der Tiffi ein bisschen ähnlich sei. Dieser Hund sei aktuell noch in Rumänien. Wenn ich interessiert sei, könne sie aber sicher veranlassen, dass sie mit dem nächsten Transport nach Deutschland käme. Sie könne sie auch erst einmal auf einen Tierheimplatz hier vor Ort anmelden, damit ich sie in Ruhe kennen lernen könne. Ich lehnte ab und erklärte, dass ich erstmal mit der Enttäuschung klar kommen müsse, bevor ich mich nach einem anderen Hund umschaue.

Auch hier wurde viel Verständnis gezeigt. Zugleich zeigte sich auch der Verein sehr enttäuscht von der Pflegestelle. Meine Ansprechpartnerin wollte auf jeden Fall nochmal mit ihr sprechen, da sie ihr klar machen wollte, dass diese Entscheidung dann aber endgültig sein müsse und mit allen Konsequenzen zu tragen sei. Damit also auch die finanzielle Verantwortung für Tiffi getragen werden müsse.

Am Montag Abend, hatte ich den ersten Schock einigermaßen überwunden. Ich hatte nach der Arbeit eingekauft und schaltete mir eben mein Hörbuch ein um ganz gemütlich unser Abendessen zu kochen. Da klingelte mein Telefon. Die Pflegestelle. Mein erster Impuls war sie zu ignorieren. Dann ging ich aber doch dran.

Sie erklärte mir, dass sie einfach Panik bekommen habe. Tiffi sei schon so lange bei ihr und sie hänge sehr an ihr. Sie hatte geträumt, dass Tiffi bei mir verloren ginge und das habe sie zu einer Kurzschlussreaktion verleitet. Sie wolle sehr gerne, dass Tiffi zu mir zieht, wenn ich es denn auch noch wolle. Sie habe schreckliche Angst, dass sie durch ihr Verhalten eine einmalige Chance für Tiffi zerstört habe.

Ich erklärte ihr, dass ich Tiffi natürlich noch wolle, dass ich aber einen Augenblick Bedenkzeit benötige. Ich rief Laura an und besprach mich mit ihr. Dann rief ich beim Verein an und lies mir versichern, dass bei einem erneuten Gesinnungswechsel der Eigentümer hinter mir stehen würde, wenn ich Tiffi auch gegen den Willen der Pflegestelle holen würde.

Schließlich rief ich die Pflegestelle wieder an und teilte mit, dass ich Tiffi am geplanten Datum abholen würde. Kurz überlegte ich sofort loszufahren. Aber das wäre sehr unvernünftig gewesen und ich wusste das. Wir trafen Vereinbarungen über regelmäßigen Kontakt und Infos ihrerseits.

Als ich dem Mann erzählte, dass ich Tiffi nun doch holen würde, reagierte er anders als erwartet. Ich dachte, dass er mich für naiv halten würde, dass er mir vorwerfen würde, mir auf der Nase rumtanzen zu lassen. Stattdessen sagte er nur, dass er mich zur Abholung begleiten würde um da zu sein, wenn es Probleme gäbe.

Und so endet die Geschichte zum Glück mit einem Happy End. Und doch, werde ich noch heute manchmal sehr wütend, wenn ich Tiffi ansehe und daran denke, dass ich sie fast verloren hätte, bevor ich sie überhaupt hatte.

Deshalb meine Bitte an euch. Es ist großartig, wenn ihr euch als Pflegestellen zur Verfügung stellt. Ihr gebt solchen Hunden wie Tiffi damit eine tolle Chance. Es ist auch nicht schlimm, wenn ihr merkt, dass ihr den Hund nicht mehr hergeben wollt. Aber bitte überlegt es euch frühzeitig. Lasst nicht zu, dass Jemand sich in das Tier verliebt, sich große Hoffnungen macht um ihm dann zu sagen, dass ihr das Tier behalten wollt. Ihr verletzt die Personen damit tief und vielleicht entscheiden sie sich aufgrund dieser Erfahrungen gegen ein Tier aus dem Tierschutz.

 

Viele Grüße,

Karen mit Tiffi (zum Glück!)