Pech gehabt…

Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

im Moment habe ich ganz schön viel Pech. Vor zwei Wochen hatte ich eine schlimme Augenentzündung. Das hat ganz furchtbar gejuckt und mein Auge war ständig verklebt und ausserdem durfte ich eine ganze Woche lang nicht in die Nähe von anderen Hunden. Das war echt blöd. Ach und die Menschin hat mir dreimal am Tag so ein Zeig ins Auge geschmiert. Ganz schön unangenehm, kann ich euch sagen.

Und kaum hatte ich das durchgestanden, da passiert mir wieder ein Unglück. Am Mittwoch, als ich mit Shep gespielt habe, habe ich mir nämlich eine Kralle abgebrochen. Das hat ganz schön weh getan und furchtbar geblutet. Die Menschin hat sich ganz schön erschreckt. Sie wusste nämlich nicht wo das ganze Blut im Schnee plötzlich herkam. Erst nachdem sie Shep und mich gründlich untersucht hat, hat sie gesehen, dass es von meiner Hinterpfote lief. Ich hab nämlich lieber nix gesagt. Ich wusste ja nicht genau ob ich vielleicht Ärger bekomme.

Hätte ich mal besser drauf geachtet, dass die Menschin das Blut nicht sieht. Wir sind nämlich dann zu, Tierarzt gefahren und das war gar nicht schön. Ich musste wieder auf diesen blöden Tisch und dann hat der Tierarzt meine Pfote genommen. Aber ich mag es gar nicht, wenn Jemand meine Pfoten anfasst. Ich habe also versucht mich zu befreien. Die Menschin hat mich aber ganz fest in den Arm genommen und mich festgehalten und die Tierarzthelferin hat mein Bein umklammert und deshalb konnte ich mich gar nicht mehr rühren. Der Tierarzt hat mir eine Medizin auf meine Kralle getupft und dann habe ich einen dicken Verband bekommen. Mit dem Verband konnte ich gar nicht richtig gehen und die Menschin hat über mich gelacht, weil ich so ganz große Schritte gemacht habe, als wir zum Auto gegangen sind.

Also ihr seht, ich bin ein ganz schön armer Hund…

Aber eigentlich, wenn ich ganz ehrlich bin, geht es mir doch ganz schön gut. Früher, als ich noch auf der Straße gelebt habe, da haben sich solche Wunden immer entzündet und dann ganz schlimm weh getan. Damals gab es niemanden, der sich um mich gekümmert hat und ich hatte immer Angst, dass ich so schwer verletzt werde oder durch eine Krankheit nicht mehr in der Lage wäre, mir etwas zu Essen zu organisieren, oder das mich ein anderes Tier oder ein böser Mensch angreift, wenn ich schwach und wehrlos bin. Nun habe ich die Menschin und die passt auf mich auf. Und weil ich ihr zeigen will, dass ich ihr Dankbar bin und weil ich es ja eh nicht ändern kann, gebe ich ihr auch immer brav meinen Hinterfuß, damit sie den Hundeschuh über den Verband ziehen kann, wenn wir raus gehen. Der Verband darf nämlich nicht nass werden, sagt die Menschin und wenn sie das sagt, dann wird es wohl stimmen. Die Menschin ist nämlich klug. So klug, dass sie mir heute sogar extra eine Portion selbstgekochtes Gulasch aufgetaut hat, weil ich mein Frühstück nicht essen wollte. Das finde ich ziemlich klug von ihr. Da habe ich nämlich meinen Napf ratzeputz leer gefressen und kluge Menschen wollen schließlich nicht, dass arme Straßenhunde verhungern.

Liebe Grüße,

eure Tiffi

Eine Antwort auf „Pech gehabt…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.