Sehnsucht…

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

ich bin ein Herbstkind. Schon immer habe ich es geliebt, wenn der Sturm mir das Haar zerzaust und die Blätter durch die Luft wirbeln. Und so freute ich mich auch letztes Jahr, als der zum Teil sehr heiße Sommer sich langsam dem Ende neigte.

Auch den beginnenden Winter begrüßte ich freudig. Die ruhige Zeit. Die Vorfreude auf Weihnachten. Der erste Schnee. Das alles war wundervoll.

Doch dann neigte sich das Jahr dem Ende zu. Die Rauhnächte begannen und Wotans wilde Jagd zeigte sich in diesem Jahr in all ihrer Kraft. Nun würde es noch genau so lange dauern bis es wieder hell sein würde, wie es schon dunkel war. Und ich fühlte mich so müde.

Nach den freien Weihnachtstagen merkte ich, dass ich morgens kaum aus dem Bett kam. Die ewige Dunkelheit erschöpfte mich. Auch Tiffi, die normalerweise jeden morgen wild wedelnd an der Tür steht, wenn ich runter komme, lag nur müde auf ihrer Couch und vergrub den Kopf im Kissen.

Und so änderten wir vorübergehend unseren morgendlichen Ablauf. Üblicherweise stehe ich auf, gehe eine Gassirunde mit Tiffi, gehe dann duschen, während ihr Frühstücksgemüse einweicht, füttere sie und trinke noch einen Kaffe, bevor wir uns gemeinsam auf den Weg zur Arbeit machen.

Im Moment stehe ich auf und lasse Tiffi erstmal in den Garten raus. Danach weiche ich ihr Gemüse ein und gehe dann duschen. Danach füttere ich Tiffi und lege mich dann nochmal zum Schlafen auf die Couch. Unsere erste richtige Gassirunde machen wir dann erst auf dem Weg in die Arbeit. Nun mag Steine werfen, wer ohne Sünde ist (seine Gassirunden immer minutiös genau ausführt und seinen Hund immer nur perfekt gesund ernährt).

Ich sehne mich danach, dass es bald wieder hell sein wird, wenn ich aufstehe. Ich sehne mich danach, dass Tiffi morgens ihre Gassirunden wieder einfordert. Dann nämlich, verweigere ich sie ihr niemals. Ich sehne mich danach keine fünf Minuten zum anziehen zu brauchen nur um dann trotzdem zu frieren.

Ich sehen mich danach um sechs Uhr morgens in eine kurze Hose und Turnschuhe zu schlüpfen, mir vielleicht noch einen Pulli überzuwerfen und einfach loszugehen. Ich sehne mich danach mit Tiffi und Shep nach der Mittwochsrunde auf dem Rasen zu liegen und zu kuscheln. Ich sehne mich danach nach der Arbeit die Terrassentür aufzureißen und Tiffi und Phoebe dabei zuzusehen, wie sie die Beete kontrollieren und sich dann gemütlich im Schatten ausstrecken.

Ich sehne mich nach der Sonne.

2 Antworten auf „Sehnsucht…“

  1. Ich verstehe Dich sehr gut. Mir fällt dieser Winter auch schwerer. Ich vertrage die Dunkelheit nicht und mag die Kälte nicht mehr.

    Aber ich habe keine Wahl und muss drei mal in der Woche um 04:15 Uhr aufstehen und mit Socke um 05:15 Uhr Gassi gehen und an zwei Tagen immerhin um 05:30 Uhr augstehen und mit Socke um 07:30 Uhr Gassi gehen.

    Ich war beim Arzt und leide unter extremen Eisenmangel. Villeicht magst Du Dich auch mal durchchecken lassen. Vielleicht fehlt Dir neben der Sonnen auch etwas. Du bist noch so jung….

    Mit Dir wünsche ich mit den Frühling herbei….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    1. Liebe Sabine,

      ich habe seit Jahren einen chronischen Eisenmangel. Daher achte ich darauf regelmäßig Eisensäfte und ähnliches zu mir zu nehmen.

      Ich glaube mir fehlt einfach die Sonne.

      Die Wahl morgens habe ich nur deshalb, weil ich immer einen gewissen Spielraum einbaue. Stehe ich zur üblichen Zeit auf, dann kann ich Tiffi ihre zwei morgendlichen Gassirunden gönnen, muss mich nicht hetzen, habe Zeit Kaffee zu trinken und noch eine Zeit rumzugammeln.
      Stehe ich zu spät auf muss ich den Zeitplan etwas straffen. Aber ich habe immer meinen spätesten Zeitpunkt im Blick an dem ich aufstehen muss, an dem ich das Haus verlassen muss…

      Liebe Grüße,
      Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.