All in – Vier Tipps für Poker-Anfänger

Poker ist wohl das berühmteste Kartenspiel der Welt. Nicht zuletzt dank seiner Rolle in Hollywood-Streifen wie Casino Royale, Rounders oder Molly´s Game ranken sich viele Legenden um den Poker-Sport. Häufig wird Poker mit verräucherten Hinterzimmern gefüllt mit extravaganten, wohlhabenden Herren und Cocktailkellnerinnen in kurzen Röcken assoziiert. Dabei geht es den wahren Pokerspielern um viel mehr als das – Ziel ist, Glück in Können umzuwandeln, den Gegner erfolgreich zu täuschen und das süße Hochgefühl des Sieges zu kosten. Daran ist schon so mancher gescheitert. Abenteuer-Autor Mark Twain beispielsweise philosophierte über Poker: „Zu lernen, wie man mit zwei Paaren spielt, ist so viel wert wie eine Hochschulausbildung und auch ungefähr so teuer“. Für alle interessierten Spieler, die Poker schon immer fasziniert hat und die sich an dem komplexen Kartenspiel versuchen wollen, kommen hier vier hilfreiche Anfänger-Tipps.

Poker-Tipp #1: Strategische Entscheidungen

Den Auftakt eines jeden Poker-Spiels bildet die Auswahl der Starthände. In diesem Teil des Spiels liegt die größte Glückskomponente, denn auf die Qualität der Hände hat der Spieler keinen Einfluss. Umso wichtiger ist dafür, im Verlauf des Spiels – wie im echten Leben – gute und strategisch richtige Entscheidungen zu treffen. Dies ist besonders wichtig für die Entscheidungen am Ende jeder Hand. Dafür sollte der Spieler lernen, Pot Odds zu berechnen, Bluffs zu erkennen und die Positionen der Spieler am Tisch einzuschätzen.

Poker-Tipp #2: Durchmischte Strategie

Natürlich werden auch die Mitspieler versuchen, die eigenen Bluffs zu erkennen und entsprechend ihre Spielentscheidungen daran anzupassen. Also ist es wichtig, möglichst undurchschaubar zu bleiben und sich weder seine Hand noch seine nächsten Züge ansehen zu lassen. Damit das gelingt, ist der wichtigste Ratschlag, die eigene Spielweise zu durchzumischen. Ein Spieler sollte nie mehrfach die gleiche Variante spielen, sondern bewusst alternative Taktiken anwenden, um seine Gegner zu verwirren und auf lange Sicht zu gewinnen. Außerdem macht ein bisschen Abwechslung auch beim Spielen viel mehr Spaß!

Poker-Tipp #3: Üben, üben, üben

Das mag keine Überraschung sein, ist jedoch elementar: Wer ein guter Pokerspieler werden will, muss vor allem üben, üben, üben. Nur so lernt ein Neuling verschiedene Strategien kennen und mit unterschiedlich guten Händen umzugehen. Wer nicht sofort in ein Casino laufen möchte, kann sich beim Pokerspielen mit Wunderino versuchen. Diese Online Seite stellt viele hilfreiche Informationen für Poker-Einsteiger zu Verfügung, beantwortet die dringlichsten Fragen und erklärt die unterschiedlichen Spielvarianten wie Texas Hold´em, Draw Poker und Stud Poker.

Poker-Tipp #4: Ruhig bleiben

Poker ist zwar kein reines Glücksspiel, dennoch spielt Glück bei jeder Runde eine entscheidende Rolle. Es geht nicht nur darum, welche Karten ein Spieler zugeteilt bekommt, sondern auch um eine gewisse eigene Dynamik. So erklärt sich auch, warum die besten Pokerspieler der Welt Pechsträhnen haben mehrere Spiele hintereinander verlieren können. Ein wichtiger Tipp ist daher, auch wenn es mal schlecht läuft, nicht an seinem Selbstbewusstsein zu zweifeln und nicht in eine defensiv-passive Spielweise abzurutschen.

Mit dem notwendigen Durchhaltevermögen kann also jeder zu einem passablen Pokerspieler werden. Geduld ist dafür der beste Ratgeber, denn schon Poker-Legende Doyle Brunson wusste: „Du brauchst fünf Minuten, um Poker zu lernen, aber ein ganzes Leben, um es zu beherrschen.“