Tschüss Sofas

Gerade am suchen, wann wir unsere erste Couch gekauft haben von IKEA, glaube 2006 – heute jedenfalls ist sie zum Wertstoffhof gewandert und die zweite, die grob zwei Jahre jünger ist, ebenfalls.

25 Euro hat es gekostet sie los zu werden, die beiden ziemlich zerranschten Möbelstücke. Hingebracht haben wir beide auf Rollbrettern, den leicht abfälligen Weg von 950 Metern von uns zum Wertstoffhof.

Die Bezüge wanderten im Lauf der Jahre von Blau, zu Rot, zu grau hier im „neuen“ Haus (2010-heute)

Was diese Sofas alles erzählen könnten. Von kranken Kindern, von veratmeten Wehen, von zwei unerfahrenen jungen Menschen mit den ersten Kindern. Phew.

Vor einigen Jahren kam eine große Eckcouch von meinem Cousin dazu, da musste die Dreiercouch dann auswandern, in den Keller zum Teenager. Dass war die Couch, bei der ich die Armlehne nach 10 Jahren reparieren musste. IKEA Sperrholz ist der Belastung vieler Kinder nicht unbedingt gewachsen.

Jedenfalls haben wir vor einigen Wochen genug Bargeld akumuliert um ENDLICH endlich endlich neue Möbel zu besorgen und es werden zwei nagelneue Sofas mit Bettfunktion. Eine Eckcouch (weil wir viele sind) und ein Zweiersofa.

Bettfunktion deshalb, weil ich seit einigen Monaten auf der Couch schlafe. Im Ehebett liegt ein Propellerkind und ich schnarche, dank schwabbeliger Nasenscheidewand, so sehr dass man daneben nicht schlafen kann. Und so kommt zur Belastung des normalen Alltags mit Kindern auch noch mein nächtliches Gewälze dazu.

Es war also Zeit.

Die Bezüge sind ziemlich liederlich von 1001 Berührungen kleiner Patschehände, die Federn sind ziemlich durch.

Wir sind also vorhin, zwischen all dem normalen Stress mit Arbeit, Terminen und Co, mal eben, mit fünf Kindern (die vier Großen plus Emil, der die Kissen im Bollerwagen gezogen hat) zum Wertstoffhof – eine unfassbar lustige Prozession.

Stilgerecht verabschiedet haben wir uns auch – alle fünf Kinder auf der Couch, ich hab das Foto gemacht

Tschüss Sofas. Ihr habt uns gut gedient.