ein Blog

Durchschlafhilfe

Anmerkung 2021: Heiligs Blechle, ich war ja mal jung und unerfahren. Heute gibt es Einschlafbegleitung und seit 10+ Jahren keinen Schnuller mehr. Das angesprochene Buch ist höchst umstritten. Ich lasse den Artikel mal dennoch mit Anmerkung stehen, einfach als Erinnerung/Warnung für mich selbst.

Den Text hab ich vor einem halbe Jahr auf Tutorials gepostet und ich denke er passt ganz gut in die Kategorie „Papatipps“. Das Schlafverhalten unserer Tochter hat sich zwar inzwischen ein wenig geändert aber die Grundlagen gelten noch immer.

Eines muss ich allerdings noch ergänzen.
Es hängt immer ganz von den Eltern ab ob das Kind überhaupt so früh wie möglich an einen gewissen Schlafrythmus angepasst werden muss, wenn ihr die totalen Nachtschwärmer seid, dann ist es vielleicht völlig in Ordnung, wenn der Krümel euch bis Mitternacht um die Beine wuselt.

Irgendwann muss natürlich damit Schluss sein, schliesslich fängt der Kindergarten dann an und Junior muss plötzlich um 7 Uhr raus. Aber die ersten Jahre bleiben die Zeiten euch überlassen.

Meine Erfahrung basiert auf einem 4 Monate alten, sehr unkomplizierten, flaschengenährten Säugling. Jedes Kind ist verschieden, also respektiert einfach wenn eure Nacht keine Nacht mehr ist.

  1. Analyse

Ziel : Versucht den Schlafrythmus von eurem Kind herauszubekommen.

Dafür macht euch am besten eine Tabelle auf der ihr eintragt wann und wieviel euer Kind schläft, isst und schreit. So bekommt ihr sehr schnell einen überblick wie euer Kind veranlagt ist.

Braucht es evtl. eine Mahlzeit direkt vor dem einschlafen, vielleicht reichen 2-3 kleine Schläfchen am Tag oder doch lieber ein großer Mittagsschlaf? Wann verarbeitet euer Kind den Tag.

(die Zeit in der Mini dann quakig wird)

2. Umstellung

Ziel : Gewöhnung an den vorgegebenen Schlafrythmus

Wenn ihr erst mal grob abschätzen könnt was euer Kind am Tag an Schlaf und Essen braucht, kommt der schwierigere Teil : Das Umgewöhnen.

Legt eine Zeit fest zu der ihr euer Abendritual beginnt.

Je nach Schlafbedarf und persönlichen Preferenzen (Morgens länger ausschlafen, Abends 20:15 Filme) fangt ihr etwa eine halbe Stunde vorher an dem Kind zu zeigen dass es jetzt ins Bett geht.

Also wird der Krümel gewickelt, evtl gebadet in den Schlafanzug gesteckt und dann noch mal gefüttert (mit vollem Magen lässt sich besser schlafen).

Dann wird das Kind ins Bett gelegt, das Licht wird ausgemacht und ihr singt ein Schlaflied, erzählt ihm eine Geschichte oder was auch immer das Kind oder ihr gerne habt. Verlasst danach den Raum.

Achtung : Der nächste Teil bringt euch garantiert einige stressige Momente, die eine oder andere Meinungsverschiedenheit aber da müsst ihr durch und glaubt mir es lohnt die Mühen.

Nachdem ihr rausgegangen seid, wird euer Kind wahrscheinlich anfangen zu weinen. Ich würde auch nicht einsehen plötzlich im Dunkeln zu liegen.

Wartet erst eine Minute bevor ihr hingeht um das Kind zu beruhigen

(ich sehe schon die Kinderschützer ihre Messer wetzen).

Am Anfang meckert der Krümel meistens bevor die richtige Weinphase beginnt.

Geht hin, gebt dem Kind einen Nuckel, streichelt ihn, beruhigt ihn und wenn er sich beruhigt hat geht wieder aus dem Zimmer. Dieses Spielchen kann sich oft wiederholen, aber haltet durch.

Eure persö?nliche Freiheit steht auf dem Spiel. Die Abstände bis ihr wieder ins Zimmer gehen solltet müsst ihr Stück für Stück hochschrauben, das Maximum liegt bei 3 Minuten. Nehmt euch dazu eine Uhr, denn die gefühlten Minuten sind weitaus kürzer als die tatsächlichen.

Bei den meisten Kindern stellt sich recht schnell ein Lerneffekt ein.

Nämlich der das nach dem Abendritual nicht mehr alles nach ihrer Nase geht.

Ab dem Moment wo Mama und Papa mich ins Bett gelegt haben bekomme ich nur noch ein paar Streicheleinheiten und einen Nuckel. Erst wenn ich richtig hungrig bin gibt es eine Mahlzeit. (Ihr bekommt ein Gefühl dafür) Jedes Kind hat ein eigenes Schlafbedürfniss (die Menge machts) und das müsst ihr herausbekommen. Zahnen, Verdauungsprobleme oder andere Dinge können natürlich diesen kunstvoll herausgearbeiteten Rythmus stören aber in der Regel funktioniert das einmal etablierte System ganz gut.

Wichtig ist einfach nur das ihr euer Kind, einmal im Rythmus, nicht wieder herausreißt

indem ihr inkonsequent werdet. Das heißt wenn der Knirps Nachts nur quengelt weil er den Nuckel verloren hat, nehmt ihn nicht aus dem Bett.

Kinder brauchen einen festen Tagesablauf.

Das Kind selbst verlässt sich darauf das ihr ihm zeigt wann Schlafenszeit ist.

Das Buch das angesprochen wird heißt :
Jedes Kind kann schlafen lernen, ist von Anette Kast-Zahn und kostet auf Amazon.de 17,80 € oder 11,80 € gebraucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.