GameCamp München, 20/21 Juni 2009, Unterschleissheim

090523_gamecampmunich_plakate_demosessionMorgen Am Wochenende geht ging es also endlich los. Ein Kopfkind wurde erwachsen. Wieder einmal. Der Gedanke zum GameCamp ist immerhin schon beinahe Acht Monate alt. Angefangen hat alles als fixe Idee direkt nach dem BarCamp.

Noch ein BarCamp München, einfach nur größer? Irgendwie dachte ich, lassen wir den anderen Platz, ausserdem mag ich keine Wiederholungen.

Und so entstand in mühseliger Kleinstarbeit das GameCamp, das BarCamp für die Spielebranche. Erst kam Florian Bergmann dazu und hat mir erklärt wie gute Pressearbeit funktioniert, nach und nach kamen Willi und Alexander noch mit ins Boot. Das GameCamp wuchs, veränderte sich, bekam ein cooles Logo und ich stieg aus der aktiven Planung aus (Hauptsächlich wegen der im September nahenden Elternzeit)

Was die drei Chaoten mit Unterstützung durch Microsoft (namentlich Lori Grosland) auch wirklich hervorragend hinbekommen haben.  Wirklich wirklich.

Also bin ich am Samstag nach dem Frühstück mit meinen lieben Schwiegereltern gerade rechzeitig also zur Vorstellung und Session Planung. Dieses Mal hatte ich sogar vorgesorgt und meine am Webmontag München leicht holprig gehaltene AR Session mit dabei. Aber erst einmal spielten wir mit ganz vielen BarCamp Neulingen das lustige 3 Tags und den Namen Spiel. Mit einem Kabelmikro!! Was dabei herauskam kann man sich gut auf dem folgenden Foto ansehen und ich bin beinahe froh das es nur etwas über 110 Besucher waren und nicht 350 wie beim BarCamp.

GameCamp München 2009

Ich spielte den Kabelboy. Aber immer mit einem süffisanten Grinsen und erzeugte damit große Heiterkeit beim Publikum. Nach der Vorstellungsrunde ging es über zur Planung. Erstaunlich viele hatten eigene Sessions vorbereitet und somit kamen wir, wenn ich es richtig im Kopf behalten habe, 22 Sessions. Was ich für 110 Teilnehmer und das erste deutsche GameCamp eine wirklich gute Menge finde. Am zweiten Tag waren es, nach Fotoanalyse nur noch 17, aber gerechnet auf 65? Teilnehmer eine wirkliche Wahnsinnszahl.

Als erstes habe ich mir Wisdom of the Crowds reingezogen, den Namen des Referenten habe ich leider vergessen. Sehr intelligent gemacht, flüssig und die Zeit verflog wie im Nu. Zweiter Vortrag war, glaube ich, AntMe von Tom Wendel, ein Framework für VisualStudio mit dem Schüler, Studenten, Anfänger relativ leicht das Programmieren lernen sollen. Anhand einer Ameisenpopulation die nach Zucker und Obst suchen und gegen Wanzen kämpfen müssen. Man kann das Verhalten der Ameisen steuern und anpassen, so dass sie kriegerischer werden oder ausweichen und halt noch lauter so cooles Zeug. Man kann auch das Framework selber anfassen und Killerameisen erschaffen. Schaut es euch am besten selber an. Weiter habe ich noch zum Teil an der Killerspieleverbot und Politik 2.0 Session teilgenommen und mir ein Stück der Demosession angeschaut.

Und dann kam noch meine Session, bzw. die Kombisession die ich mit dem Typ mit dem CCC TShirt gehalten habe (sorry, ich habs nicht so mit Namen) Ich habe kurz ARhrrrrr! gezeigt, ein bisschen (viel) über ParallelKingdom gequatscht und das Prinzip AR und die Zukunft die ich dafür sehe überflogen und dann abgegeben an meinen Nachredner. Ergänzt wurde die ziemlich aktive Session durch Revierkämpfe zwischen greenrobot, kine, tronicum und mir in PK und einen Typen von Mobeedo der dann die letzten 10 Minuten mit der Vorstellung seines Locationbased Infoportals vollgemacht hat.

Ich hab jedenfalls nur durch meine Teilnahme jede Menge netter, interessanter und abgefahrener Leute kennengelernt, wieder mal eine Menge Infoschnipsel mitgenommen die ich verwerten kann und mein Netzwerk gepflegt. Ausserdem erfahren das eine gute Bekannte schwanger ist, am Surface Tisch gespielt, mein Ladekabel für den Laptop vergessen und freue mich wie ein Schnitzel auf GameCamp 20X, die Extended Version im nächsten Jahr.

Danke an euch alle fürs Teilnehmen und ganz besonders an Willi, Alex und Flo, sowie Lori fürs Organisieren.