Interview Nr. 3 / QYPE Stefan Uhrenbacher

Man stelle es sich vor.

Ein Kamin, zwei Ohrensessel, zwei Gläser Whiskey und zwei

gut gekleidete Herren mittleren Alters führen eine gepflegte

Unterhaltung über Haus, Hof und Familie.

Eine schöne Vorstellung und so oder so ähnlich wird es bestimmt

irgendwann ablaufen, aber die bittere kalte Realität sieht eher so aus:

Zwei Typen, einer 24 und junger Vater zweier Kinder fragt den anderen

per Email über dessen brilliante, aber zeitfressende Geschäftsidee aus,

mit der man als Nutzer einfach Alles (und ich meine Alles) bewerten kann,

mit Fotos versehen und auf der Google Map Api festpinnen kann.

Der andere hat auch Kinder, daher fällt ihm das zeitfressenlassen

manchmal auch besonder schwer, zumal eines der Kinder gerade

mal 5 1/2 Monate alt ist und in dem Alter passiert eigentlich täglich

was niedliches und bemerkenswertes.

Der eine Typ (der 24jährige) bin ich und der andere, das ist

der Stephan Uhrenbacher, Gründer und CEO von Qype.

Den Stephan hab ich letztens durch Zufall besser kennengelernt,

als mich meine steile Qyperkarriere in unter einer Woche bis zum

Qype Insider beförderte, mir der Stephan ein paar Beiträge bewertete

und wir zufällig über mein Blog und unsere Kinder ins Gespräch

kamen. (Danke nochmal das du Zeit gefunden hat Stephan)

Ich hab Qype für mich Ende 2006 entdeckt und lange Zeit ziemlich

vernachlässigt, aber die Qype City Nights lösten so etwas wie einen

QypeHype bei mir aus und ich bin am Samstag ungelogen

das erste mal nur wegen Qype in ein neues Kaffee gegangen um

ein Foto zu schiessen und das ganze dann online zu bewerten.

(Was ich zwar schon ausformuliert, aber noch nicht eingestellt habe)

Der Grundgedanke von Qype ist es ja dass man andere kennenlernt,

die in den gleichen Kneipen und Cafes rumhängen wie man selbst

und das man sich so „social networked“.

Allerdings ist Dachau ziemlich Qype-jungfräulich,

daher ist für mich München interessanter und wer weiss was für Interviews

in Zukunft so zustande kommen.

Also legen wir mal los, den armen Stephan ein bisschen zu löchern.

1.) Wer steckt alles hinter QYPE?

Habt ihr auch einen PC-Nerd im Keller?

Wir haben im Moment ungefähr 12 Leute, die daran arbeiten,

davon sind viele freie Mitarbeiter. Einen PC-Nerd haben wir gar nicht

im Moment, im Gegenteil:

Die Entwickler haben mich als alten PC-Nutzer zum Mac kovertiert.

2.) Was ist das Geheimnis deines Erfolges?

Steht auch hinter dir eine Frau die mit den Augen rollt?

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine noch erfolgreichere Frau…

Auch meine bessere Hälfe rollt mit den Augen, wenn ich es nicht schaffe,

rechtzeitig wie verabredet nach Hause zu kommen.

3.) War es schwer die Finanzierung auf die Beine zu stellen?

Steckst du selbst mit drin, und musste deine Familie von trockenem Brot leben?

Ich habe zuerst selbst ordentlich Geld reingesteckt und für knapp ein Jahr nichts verdient.

Das verändert ein bisschen die Perspektive bei der täglichen Lebenshaltung,

obwohl es uns dennoch gut geht.

Die Finanzierung hat für ein halbes Jahr Anfang 2006 mindestens die Hälfte meiner Zeit

in Anspruch genommen. Im Moment scheint es für viele etwas leichter zu sein,

Startups sind wieder „in“.

4.) Wie lange hat es von der Idee bis zur fertigen Applikation gedauert?

Tage, Wochen, Monate?

Idee zum ersten Prototyp: 3 Monate.

Danach nochmal ganz neu angefangen und das Ganze innerhalb von 3 Monaten gestartet.

Dann deutlich mehr als 3 Monate am Redesign rumüberlegt – das war dann etwas zu lange.

5.) War es sehr hart für deine Familie sich mit QYPE und dem Aufbau zu arrangieren?

Kannst du mir eine gute Entschuldigung für langes Arbeiten verraten?

Klare Antwort: Ja, mir ist noch nicht gelungen, das Ganze so zu regeln,

dass die Familie nicht beeinträchtigt wird.

Gute Entschuldigungen nutzen sich mit der Zeit ab, denn es ist ja immer gerade

eine besondere Phase, mal bei der Finanzierung, mal beim Launch, mal beim Redesign…

6.) Ihr habt vor nicht einmal einem halben Jahr Nachwuchs bekommen?

Also mal Hand aufs Herz, wer durfte schlafen und wer musste aufstehen?

Das zweite Kind.

Natürlich durfte ich mehr durchschlafen, es gibt ja ein gewisses natürliches Monopol

der Mutter bei der Ernährung am Anfang…

7.) Wirst du bei QYPE bleiben, oder planst du schon etwas Neues?

Und bekomme ich dann einen Alphatesteraccount?

Ich würde gerne parallel andere Sachen machen, Ideen gibt es im Moment genug.

Aber auf absehbare Zeit konzentriere ich mich auf Qype.

Wir haben so viele Dinge vor, die wir noch nicht mal angefangen haben.

8.) Wie haben du und deine Frau euch kennen gelernt?

Beim Restauranttesten, im Internet oder bei einem deiner unzähligen Jobs vor QYPE?

Bei einem meiner unzähligen Jobs vor Qype.

Wir waren beide im weitesten Sinne bei Bertelsmann und sind uns dann

mehrfach über den Weg gelaufen.

9.) Kommt man als Mann bei so großer Verantwortung an zwei Baustellen noch zum Ausruhen?

Gehst du Golfen oder Segeln?

Sooo groß ist die Verantwortung im Job ja nun auch nicht, die Frage klingt etwas

nach Siemens ;-) Golfen ist nichts für mich, Segeln schaffe ich im Moment nur einmal im Jahr, leider.

10.) Dein Nick bei QYPE ist Wahl-Hamburger, geboren bist du wo?

Und was gefällt dir an Hamburg am Besten?

Ich komme ursprünglich aus Süddeutschland, Schwaben.

An Hamburg gefällt mir, dass es buchstäblich Welt-offen ist, sehr grün ist,

generell gute Luft hat und ich innerhalb 12 Minuten mit dem Taxi am Flughafen bin,

und und und…

11.) Auf welcher Messe/Veranstaltung/QYPE Night kann man dir mal in naher Zukunft die Hand schütteln?

Kommst du nach München, oder muss ich unser Handschüttel-Foto als Montage machen?



Mmh. Weiss grad nicht, München bin ich im Moment nicht ganz so oft wie in Berlin.

Noch ein paar ganz kurze, dann lass ich dich wieder in Ruhe.

Dein schönster Moment? (familiär / beruflich)

ich bin nicht so der Moment-Typ.

Es gibt eher schöne Phasen. Launch von Travel Channel,

die Zeit bei lastminute.com in London, ein paar tolle Phasen bei DocMorris.

Dein schlechtester Tag?

der ist dann doch privat.

Dein Lieblingsort und der QYPE Link dazu?

Ganz viele. Ich habe so ungefähr 30 Lieblingsplätze

aber wenn ich mich für einen Entscheiden sollte dann die Piazza del Campo in Siena.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.