Eine (weitere) Hausgeburt

Hausgeburt, die Zweite.

Jetzt warteten wir also bereits seit Montag auf Lilou.

Montag, der 10te September, war (von meiner Frau) errechneter ET und Frau H. begann ihren obligatorischen Instagram ET++ Countdown

Jeder Tag war ein „Na gucken wir mal“ und Pläne wurden gemacht mit dem Zusatz „Wenn du bis dahin noch schwanger bist“. Donnerstag und Freitag war ich dann im Homeoffice, da Jeanine doch arg litt und Noah es dann noch geschafft hat seinen Innenbogen der Spange rauszubrechen und spontan einen Termin beim Zahnarzt brauchte.

Freitag musste Jeanine zur Voruntersuchung. Schon wieder (weil ET++)

Samstag früh schrieb meine Frau mir dann beim Einkaufen

Die Hoffnung war berechtigt, es sollte allerdings noch 14 Stunden dauern.

Nach dem Einkauf und Frühstück machten meine Frau und ich uns dann auf den Weg zu einem kleinen Spaziergang zum Klink Cafe, Bewegung hilft ja. Unsere Hebamme hatte ihr Sommerfest und hatte ursprünglich überlegt eine sog. Eipollösung zu machen um die Geburt in Bewegung zu bringen.

Nachdem wir dann den Nachmittag fürs Packen des Koffers für Zoe, Einkaufen und putzen genutzt hatten, hab ich angefangen „die Höhle“ aufzuräumen.

Als krönenden Abschluss des Abends und bevor Zoe sich auf den Weg nach Frankreich machte, haben wir Avengers Infinity War gekauft, Emil hatte den bis dato noch nicht gesehen. Dazu gab es ein reichhaltiges Abendbrot. Hust

Gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung

So um 20:30 schliefen die Zwerge endlich. Meine Frau kam ins Wohnzimmer. Mit Kerzen und so – ich kann sowas. Manchmal :)

Da hat sie dann erstmal ein paar Wehen veratmet, während ich die Großen (Tom und Zoe) darauf angesetzt habe sich um Anton und Zelda zu kümmern, falls diese aufwachen sollten (ist dann übrigens auch prompt passiert)

Um kurz vor neun hab ich dann, nach Rücksprache mit meiner Frau, unserer Hebamme geschrieben und kurz darauf mit ihr telefoniert um ihr zu sagen dass sie sich vielleicht doch langsam auf den Weg machen sollte.

21:09 Uhr sind wir dann ins Schlafzimmer umgezogen – so ein Bett ist doch besser als eine Couch für eine Hausgeburt.

Wir hatten, in weiser Voraussicht, morgens nach dem Frühstück schon Malerfolie und ein zweites Laken aufgezogen (siehe Liste im ersten Bericht einer Hausgeburt)

Als meine Frau dann vor dem Bett kniete und die Wehen heftiger wurden, war mir schon klar – dass dauert jetzt nicht mehr lange. Zwischendurch machte ich einen Abstecher durchs Haus um evtl. Kinder zu beruhigen (was nicht nötig war) und Ausschau nach der Hebamme zu halten. Anton wählte diesen Moment um ein bisschen wach und aufgeregt zu sein.

Happens. Habe Tom und Zoe also eingeschworen Anton vorzulesen und sich zu kümmern und kurz darauf wollte meine Frau dann aufs Bett und dann kam auch schon die Hebamme (21:25 behaupte ich mal)

Ich ließ Jeanine mit Elke (der Hebamme) kurz alleine um noch mal nach Anton zu schauen, der überhaupt nicht kapiert warum seine Anwesenheit im Elternbett gerade nicht erwünscht war. Es war jetzt 21:30 Uhr und als ich zurück Richtung Schlafzimmer tingelte rief schon Elke nach mir.

Zwei letzte fiese Wehen und wir konnten um 21:34 unsere Lilou Rose Charlotte, das 8te Hitzekind, in Empfang nehmen.

Hachz!

Mama bekam also ein nacktes, meckerndes Wesen auf den Arm gelegt dass kurz abgerubbelt wurde und dann andocken durfte, ich bekam eine Schere in die Hand und durfte beide trennen.

Die Nachgeburt kam und Elke und ich machten uns ans Entsorgen der Unterlagen und des Lakens. Großer blauer Müllsack. Super Sache.

Dann wurde der Babymops angezogen und gewickelt von Mama und Papa und Mama durfte duschen gehen in Begleitung um sich Salonfähig zu machen.

Ich hab solange mit dem kleinen magischen Finger meine Tochter beruhigt bis wieder ein Busen zur Verfügung stand.

Danach gab es für Hebamme, Mama und mich ein kleines Glas (ok ein Melaninbecher) Sekt  und die noch wachen Kinder durften Lilou begutachten und Streicheln. Anton konnte in Mamas Bett und war seelig und Noah kam aus seinem Dungeon.

So um 23 Uhr machte Elke sich dann vom Acker und wir blieben in unserer Baby-seeligen Duselei zurück.

Irgendwann hat irgendjemand auch geschlafen in der Nacht. Lilou so Stückweise, Zelda kam zwischendurch auch, Anton hat glaub ich ab 12 oder so endlich wieder gepennt – Fazit am nächsten Morgen waren aber zwei sehr müde Eltern :)

Ich bin dann mit Lilou und Anton nach unten, damit Ben sich seine neue Schwester in aller Ruhe anschauen konnte. Emil kam auch irgendwann dazu und jetzt ist erstmal Schluss. Frau H. schreibt ja eh alles wieder im Detail.

Bevor ihr überlegt ob ihr uns Blumen schickt oder Anziehsachen für Lilou, wären wir sehr dankbar über ein bisschen Hilfe und Unterstützung in unseren Paypal Moneypool. Oder Call-A-Pizza Gutscheine ;)