Schulgeschichten…

Hallo Menschlinge und Hundefreunde,

also ich kann euch sagen, heute war ein ganz schön anstrengender Tag. Die Menschin und ich waren heute wieder in der Hundeschule. Und das obwohl es plötzlich Sommer geworden ist und ich in meinem Winterfell ganz schön schwitze.

Zuerst durfte ich mit Elfie spielen. Elfie ist ein Dackel und noch nicht mal ein Jahr alt. Die ist total winzig. Aber Power hat sie trotzdem. Wir sind also rumgefetzt und Elfie hat sich immer wieder auf die Hinterpfoten gestellt und mir im Gesicht rumgeknabbert. Aber dann habe ich auf dem Parkplatz meinen Shep gehört. Da bin ich ganz aufgeregt geworden und habe am Zaun getanzt. Shep ist dann auch zu uns zum Spielen gekommen. Erst war er ein bisschen zu wild mit Elfie. Aber dann hat er gemerkt, dass das so nicht geht, weil die Kleine dann umfällt. Und dann haben wir zu dritt gespielt. Elfie fand den Shep ganz toll und ist immer neben ihm hergehoppelt.

Aber irgendwann war die Spielzeit vorbei und wir mussten in den Unterricht. Am Platz bleiben, während die Menschin die anderen Teilnehmer begrüßt habe ich wie immer problemlos gemeistert. Schließlich waren ja Sheppi und seine Laura neben mir. Aber später sollte ich dann zwischen so Holzzäunen bleiben und die Menschin ist ohne mich weiter gegangen. Ich habe kurz gewartet, aber dann ist es mir zu blöd geworden und ich bin wieder zum Shep gelaufen. Die Leine habe ich einfach hinter mir hergezogen. Die Menschin hat mich dann wieder eingesammelt und ist mit mir eine Runde um den Platz gegangen. Dann haben wir es nochmal probiert und sie ist nicht so weit gegangen. Da habe ich dann doch auf sie gewartet. Habe ja gemerkt, dass ihr das irgendwie wichtig war.

Ein bisschen später haben wir diese Übung gemacht, bei der die Menschen einen ableinen, ein Stück gehen und einen dann rufen. Die Menschin und ich haben es neben den Hindernissen probiert. Eigentlich schaffe ich es inzwischen kurz zu warten und dann zwei Meter zur Menschin zu laufen, damit sie mich wieder anleinen kann. Aber als sie heute die Leine abgemacht hat, bin ich wieder so unsicher geworden und da bin ich weggelaufen und habe mich hinten am Zaun versteckt. Aber die Menschin war gar nicht böse. Sie hat nur die Schultern gezuckt und gesagt, dass ich auf sie warten soll, weil sie mich abholt. Dann ist sie ganz entspannt zu mir gekommen, hat mich angeleint und mich wieder zu unserem Platz gebracht.

Am Schluss mussten wir noch alle mit unseren Menschen an der Hundetrainerin vorbeilaufen, die auf dem Boden gekniet und uns ein Leckerchen angeboten hat. Aber ich bin ja nicht doof. Das darf man nämlich gar nicht nehmen. Ich wollte es aber auch gar nicht haben. Ich nehme nämlich nix von anderen Leuten als der Menschin und dem Menschenmann und Laura und Carsten und unseren Arbeitskollegen. Naja, vielleicht wenn sie mir einen Döner angeboten hätte, oder Pizza. Aber ich riskiere meinen Hals doch nicht für ein Leckerchen. Ausserdem habe ich es am Ende sowieso bekommen. Aber halt von der Menschin.

Nach der Stunde saßen die Menschin und Laura noch ewig zusammen und haben gequatscht und Kaffee getrunken… naja, haben Sheppi und ich halt ein Nickerchen gemacht und zwischendurch die anderen Hunde beobachtet.

Auf jeden Fall glaube ich, dass ich ganz schön Fortschritte mache, auch wenn es manchmal nicht so gut klappt. Die Menschin sagt auf jeden Fall, dass es so ist.

Liebe Grüße,

eure Tiffi

2 Antworten auf „Schulgeschichten…“

  1. Fortschritte hören sich toll an. So macht Schule doch auch Spaß. Mir persönlich gefällt am besten das mit dem Kaffee trinken ohne Ende. Ich liebe Kaffee…
    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

  2. Fortschritte sind doch echt gut … egal ob groß oder klein. Undwichtig ist doch, dass Du immer etwas genauer merkst, was die Menschn will – und dass es auch nicht so schlimm ist, wenn es mal nicht klappt 😉

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.